Kyoto-Preis geht an Architekten Tadao Ando

30. Juni 2002, 20:29
posten

Neben dem Nobelpreis eine der höchst dotierten privat gestifteten Auszeichnungen

Neuss/Kyoto - Den mit insgesamt 1,5 Millionen Euro dotierten Kyoto-Preis erhalten der japanische Architekt Tadao Ando, der amerikanische Biologe Leroy E. Hood und der französische Mathematiker Mikhail Gromov. Dies teilte die Stiftung am Freitag in Neuss mit. Der Preis - neben dem Nobelpreis eine der höchst dotierten privat gestifteten Auszeichnungen - werde am 10. November in Kyoto verliehen. Die Preisträger würden für ihr Lebenswerk geehrt.

Meister des Beton

Der Japaner Tadao gilt als einer der großen Baumeister der Betonarchitektur. Sein Stil zeichne sich durch strenge Kompositionen aus, in denen er östliche und westliche Traditionen vereine, so die Stiftung. Er baute unter anderem den japanischen Pavillon auf der Weltausstellung 1992 in Sevilla.

Hood und Gromov

Leroy E. Hood, Leiter des Instituts für Systembiologie in Seattle, erhält den Kyoto-Preis in der Kategorie Hochtechnologie für seine Leistungen auf dem Gebiet der Bio- und Medizintechnologie. Der Geometrie-Spezialist Mikhail Gromov, Professor in Paris, entwickelte Denkmodelle, die zur einfachen Lösung komplexer Probleme dienten.

Kyocera

Der Kyoto-Preis wurde 1984 von Kazuo Inamori, Gründer des japanischen High-Tech-Konzerns Kyocera, ins Leben gerufen und wird alljährlich an Künstler und Wissenschafter vergeben. (APA/dpa)

  • Bild nicht mehr verfügbar

    Tadao Ando

Share if you care.