Experte hält UMTS-Lizenzen für weit überbezahlt

30. Juni 2002, 16:12
12 Postings

Telekommunikationswissenschafter sieht in Deutschland nur für vier der sechs Anbieter Überlebenschance

Der Preis für die UMTS-Lizenzen bei der Auktion vor zwei Jahren war nach einem jeztzt veröffentlichten Gutachten deutlich überhöht. Der Saarländische Rundfunk zitierte am Samstag aus der Erhebung des Duisburger Professors für Telekommunikationswissenschaft, Torsten Gerpott. Darin vertritt der Experte die Ansicht, dass nur vier der sechs Anbieter in Deutschland wirtschaftlich überleben könnten.

"Konsolidierungsperspektiven für UMTS-Lizenzinhaber in Deutschland"

Gerpott, der Mitglied des wissenschaftlichen Arbeitskreises der Bonner Regulierungsbehörde ist, hat seine Studie unter den Titel "Konsolidierungsperspektiven für UMTS-Lizenzinhaber in Deutschland" gestellt. Nach seinen Berechnungen liegen die nach der Auktion im Sommer 2000 gezahlten umgerechnet rund 50,8 Milliarden Euro um mehr als ein Drittel über dem wirklichen Wert für die Lizenzen, wie er sich heute abzeichne. Statt knapp 100 Mrd. DM hätten höchstens 60 bis 70 Mrd. DM gezahlt werden dürfen, um innerhalb der Lizenzlaufzeit von zehn Jahren eine angemessene Rendite zu erwirtschaften.

25 bis 35 Prozent Marktanteil

Anbieter, die nicht mindestens 25 bis 35 Prozent Marktanteil erreichten, werden der Untersuchung zufolge ihre Investitionen kaum amortisieren können. Die besten Chancen, einen solchen Marktanteil zu erzielen, hätten die beiden ohnehin größten Anbieter auf dem deutschen Handy-Markt, T-Mobile und Vodafone. Daneben hätten allenfalls ein, zwei weitere UMTS-Netzbetreiber eine Chance, nicht aber vier.

Falls den vier kleineren Lizenzinhabern keine Möglichkeiten für Kooperationen eingeräumt würden, seien also "Marktaustritte... unausweichlich".(APA)

Share if you care.