Indische Armee testet erneut Rakete

29. Juni 2002, 17:32
posten

Reichweite bis zu 90 Kilometern

Neu Delhi - Die indische Armee hat am Samstag einem Agenturbericht zufolge erneut eine Rakete getestet. Die Rakete aus der russischen Smerch-Reihe habe eine Reichweite zwischen 70 und 90 Kilometer und könne als Boden-Boden- sowie als Boden-Luft-Rakete eingesetzt werden, meldete die indische Nachrichtenagentur PTI.

Der Test habe auf einem Raketentestgelände an der Ostküste Indiens stattgefunden. Indien entwickelt derzeit ein neues Raketenlenkungsprogramm, das fünf Raketen beinhaltet, die verschiedene Distanzen und Geländetypen überqueren sollen. In der vergangenen Woche hatte die Armee die im Land entwickelte Panzerabwehrrakete Nag getestet. Der Test fällt in eine Zeit, in der sich Indien und Pakistan um Entspannung im Konflikt um die zwischen beiden Nachbarstaaten umstrittenen Himalaya-Region Kaschmir bemühen.

Dort kam es am Wochenende nach Angaben indischer Verteidigungskreise erneut zu Gefechten. Im indischen Unionstaat Jammu und Kaschmir hätten Soldaten drei Unbekannte erschossen, die versuchten, von Pakistan aus ins Land zu gelangen. In der Nacht auf Samstag sei es zudem entlang der Demarkationslinie zu mehreren Feuergefechten gekommen. Berichte über Opfer lagen nicht vor. Im Osten Jammus eröffneten Polizeiangaben zufolge mutmaßliche Separatisten das Feuer auf einen Polizeiposten und verwundeten dabei vier Beamte.

Indien und Pakistan verfügen beide über Atomwaffen und haben etwa eine Million Soldaten an der gemeinsamen Grenze stationiert. Die indische Regierung hatte am Donnerstag erklärt, ihre Truppen würden solange dort stationiert bleiben, bis sie überzeugt sei, dass Pakistan sein Versprechen erfüllt und ein Einsickern moslemischer Extremisten unterbindet. Mehrere Gruppen kämpfen für die Loslösung von Jammu und Kaschmir von Indien. Der Unionsstaat ist der einzige mit überwiegend moslemischer Bevölkerung in dem überwiegend hinduistischen Indien. Indien und Pakistan haben zwei ihrer drei Kriege um Kaschmir geführt. (APA/Reuters)

Share if you care.