Japan: Klage auf Schadenersatz abgewiesen

28. Juni 2002, 15:30
posten

Die Kläger hatten ein Massaker der japanischen Armee 1932 in China überlebt

Tokio - Ein Tokioter Bezirksgericht hat am Freitag eine Klage von drei Überlebenden eines Massakers der japanischen Armee in der nordostchinesischen Provinz Liaoning vom Jahr 1932 abgewiesen. Die drei Chinesen - zwei Männer und eine Frau - hatten von der japanischen Regierung jeweils 166.000 Dollar Schadenersatz gefordert. Die drei Kläger waren während des Massakers am 16. September 1932 in einem Vorort der chinesischen Stadt Fushun zwischen vier und neun Jahre alt. Vor Gericht machten sie geltend, dass dabei ihre Familienangehörigen ums Leben gekommen waren. Die japanische Armee hatte damals etwa 3000 Einwohner des Bezirks zusammengetrieben und die meisten von ihnen umgebracht.

Die japanische Regierung hatte bei Gericht beantragt, die Klage der drei abzuweisen, da die Regierung erklärt habe, dass sie für Schäden durch Ausübung der Staatsgewalt in der Zeit vor dem Zweiten Weltkrieg keine Verantwortung trage. Bisher wurden etwa 60 Schadenersatzklagen von Ausländern in Japan wegen vor dem Zweiten Weltkrieg ertragenen Leids eingereicht, aber nur vier von ihnen kamen in unteren Gerichtsinstanzen durch.

Im Vorjahr erstmals Wiedergutmachung zugesprochen

Im Vorjahr hatte ein japanisches Gericht erstmals einem chinesischen Zwangsarbeiter aus der Zeit des Zweiten Weltkrieges finanzielle Wiedergutmachung zugesprochen. Der chinesisch-japanische Krieg hatte am 7. Juli 1937 mit einem Scharmützel an der Lugouqiao-Brücke (Marco-Polo-Brücke) begonnen. Bereits 1932 hatten die Japaner in der von ihnen besetzten Mandschurei den Marionettenstaat "Mandschukuo" unter der nominellen Herrschaft des (1912 entthronten) letzten chinesischen Kaisers Pu Yi errichtet.

Das Massaker der japanischen Invasionsarmee an Hunderttausenden von chinesischen Zivilisten 1937 in der damaligen chinesischen Hauptstadt Nanking (Nanjing) gehörte zu den schwersten Kriegsverbrechen dieses Jahrhunderts. Nanking - von 1928 bis 1949 chinesische Hauptstadt - war von 1937 bis 1945 von japanischen Truppen besetzt. Nach der Erstürmung der Stadt am 13. Dezember 1937 hatten die japanischen Truppen nach chinesischen Schätzungen 300.000 Menschen niedergemetzelt. (APA/dpa)

Share if you care.