AUA-Aktienrückkauf -programm startet am dritten Juli

28. Juni 2002, 14:54
posten

Bis achten Oktober können bis zu 1,7 Millionen Stück erworben werden

Wien - Am 3. Juli starten die Austrian Airlines (AUA) ihren Aktienrückkauf, der voraussichtlich am 8. Oktober endet. Die erworbenen AUA-Aktien werden für ein Beteiligungsprogramm für Führungskräfte verwendet. Der Teilnehmerkreis umfasst derzeit 35 Personen, geht aus einer Pflichtmitteilung im "Amtsblatt der Wiener Zeitung" von Freitag hervor. Die AUA-Hauptversammlung (HV) hat bereits am 8. Mai 2002 grünes Licht für den Aktienrückkauf gegeben. Damals wurde der Vorstand ermächtigt, bis zu 1,700.000 Stück eigener Aktien zu erwerben, das entspricht rund 5 Prozent des Grundkapitals.

Nach dem international praktizierten "Stock-Option"-Modell für leitende Angestellte eines Konzerns werden erfolgsabhängige Prämien nicht in bar, sondern in Form von Optionen ausgeteilt. Vorstände und andere leitende Mitarbeiter bekommen so das Recht, nach einer gewissen Frist zu einem fixen Kurs Aktien des eigenen Unternehmens zu erwerben. Steigt der Aktienkurs über den Ausübungspreis der Option, steigt auch die Prämie entsprechend. Gibt der Kurs nach, wird die Option wertlos.

Höchstzahl von 1,589.760 Stück

Beabsichtigt ist, eigene Aktien zu erwerben, die den Mitgliedern des Vorstandes und bestimmten Angestellten der AUA sowie "bestimmten Geschäftsführern und Vorständen von mit ihr verbundenen Unternehmen" im Wege von Aktienoptionen zum Erwerb angeboten werden. Die Höchstzahl der im Rahmen des Stock Option Programms 2002 angebotenen Optionen zum Erwerb von Aktien beträgt 1,589.760 Stück.

Dem Vorstandsvorsitzenden (CEO) werden insgesamt bis zu 170.940 Optionen eingeräumt. Den anderen drei Vorstandsmitgliedern jeweils bis zu 119.664 Optionen. Zwei Vorstandsmitgliedern der Tochtergesellschaften bzw. zwei Geschäftsführern der Tochtergesellschaften werden je bis zu 34.188 Optionen eingeräumt. Leitenden Angestellten der Austrian Airlines im Sinne von Paragraf 80 Abs. 1 Aktiengesetz und bestimmten Führungskräften werden Optionen im Ausmaß von je bis zu 34.188 Optionen eingeräumt.

Sechs Jahre Laufzeit

Die Aktienoptionen haben eine Laufzeit von sechs Jahren, beginnend mit Tag des Beschlusses des Aufsichtsrates über die Zuteilung von Optionen. Eine Ausübung der Optionen ist frühestens ab 1. Dezember 2003 möglich. Die Optionsausübung ist jeweils nur in den auf die Veröffentlichung der Quartalsberichte der AUA folgenden 20 Börsenhandelstagen ("Ausübungsfenster") möglich. Eine Ausübung der Aktienoptionen setzt voraus, dass das Eigeninvestment zum Ausübungszeitpunkt noch besteht. Pro Option kann eine Aktie bezogen werden.

Das AUA-"Stock Option Programm 2002" verfolge das Ziel, das Management "langfristig substanziell am Unternehmenserfolg zu beteiligen", um dadurch das Management einerseits stärker an den Zielen der Aktionäre zu orientieren, und andererseits die Möglichkeit zu eröffnen, bei steigenden Aktienkursen am Erfolg zu partizipieren. Gleichzeitig solle damit "die Attraktivität des Unternehmens für internationale Führungskräfte gesteigert" und für die Entwicklung der Gesellschaft "ein positives, auf die Zukunft gerichtetes Signal gesetzt" werden, heißt es erläuternd. (APA)

Links

AUA

Share if you care.