Frisches Blut für Wiener Börse

27. Juni 2002, 12:31
posten

Börsechef Zapotocky erwartet 2002 bis zu 1,5 Milliarden Euro an Emissionen

Wien - Vorstandsdirektor Stefan Zapotocky von der Wiener Börse AG (WBAG) hält für das laufende Börsejahr 2002 in Summe ein Emissionsvolumen von bis zu 1,5 Mrd. Euro für möglich. Das wäre das zweitgrößte Jahresvolumen in der Geschichte der Wiener Börse. Zur Zeit läuft mit der Ausgabe von jungen Aktien der Erste Bank im Wert von rund 700 Mill. Euro die bisher größte Kapitalerhöhung in der Geschichte des Wiener Aktienmarktes.

Mehr "Material" kam bisher nur im Jahr 2000 durch den Börsegang der Telekom Austria in den heimischen Markt. Damals hatte die Telekom Aktien über 1,008 Mrd. Euro platziert.

"Enorme Möglichkeiten

Die Frischblutzufuhr für die Wiener Börse erfolge in erster Linie durch die Aufstockung bestehender Notierungen, echte Neuemissionen würden sich angesichts der derzeit allgemein schwierigen Börsesituation verzögern. Die denkbare Privatisierung von Infrastruktureinrichtungen - Stichwort Straßenbau - stellten für die Börse "enorme Möglichkeiten" dar, sagte Zapotocky am Mittwochabend in Wien.

Strukturell sieht Zapotocky die Wiener Börse gut auf Kurs. Wien sei von der Größe her zwar eine Nischenbörse, aber dennoch der beste Platz für die im internationalen Vergleich meist kleinen österreichischen Unternehmen. "Es ist eine Illusion zu glauben, dass eine Notiz in Deutschland, den USA oder anderswo mehr bringt als eine Notierung in Wien". Nur am Wiener Markt fänden heimische Werte entsprechende Betreuung und Resonanz. Er könne sich daher die Rückkehr mancher "abgewanderter" Titel nach Wien vorstellen.

"Schwieriges Jahr 2001"

Bei der bevorstehenden Hauptversammlung werde die Wiener Börse nach einem "sehr schwierigen Jahr 2001" ein "sehr positives Ergebnis darstellen", sagte Zapotocky. Das laufende Jahr 2002 werde für die Wiener Börse möglicherweise noch schwieriger. (APA)

  • Bild nicht mehr verfügbar

    Sieht "enorme Möglichkeiten" durch Privatisierung von Infrastruktureinrichtungen: Vorstandsdirektor der Wiener Börse Stefan Zapotocky.

Share if you care.