Haider plaudert über seine Privatreisen

27. Juni 2002, 19:38
4 Postings

Die FPÖ fragte freundlich nach

Klagenfurt - Ob Landeshauptmann Jörg Haider am 18. Juli als Zeuge vor dem Kärntner Untersuchungsausschuss aussagen wird, ist noch offen. Den Landtag hat er schon am Donnerstag - auf Anfrage des FP-Abgeordneten Johann Gallo - Altbekanntes über seine außereuropäische Reisetätigkeit wissen lassen. Obwohl seine Missionen in den Nahen Osten natürlich keine Dienstreisen gewesen und natürlich keine Landesmittel dafür geflossen seien. Der Kärntner Landeshauptmann habe lediglich auf höchster ministerieller Ebene eine Vielzahl an Kontakten hergestellt, die sich bereits bezahlt gemacht hätten.

Und bei der viel kritisierten Irak-Reise sei es neben den wirtschaftlichen Aspekten eben auch um die humanitäre Dimension gegangen. So habe er die Gespräche über den Kriegsgefangenenaustausch zwischen dem Irak und Kuwait wieder in Gang gebracht, Wien als Vermittlungsstandort vorgeschlagen und den irakischen Außenminister nach Kärnten eingeladen - als Privatmann natürlich. Eine Reihe von Firmen hätte über seine Kontakte schon millionenschwere Aufträge erhalten: die (FP-nahe) Firma Febau-Röhrs zum Beispiel.

Die privaten Geldgeber seiner Privatreisen erwähnte Haider nicht. Er wurde von FP-Gallo ja auch nicht danach gefragt. (DER STANDARD, Printausgabe, 28.6.2002, stein)

Share if you care.