WorldCom-Spitzenmanager vor US-Kongress zitiert

29. Juni 2002, 14:32
5 Postings

Chef der US-Wertpapieraufsicht fordert Gefängnisstrafen

Washington/New York - Spitzenmanager des in einen Buchführungsskandal verwickelten US-Telekomkonzerns WorldCom müssen vor einem Ausschuss des US-Repräsentantenhauses aussagen. Der Finanzdienstleistungsausschuss hat den neuen WorldCom-Chef John Sidgmore, seinen Vorgänger Bernard Ebbers und den entlassenen Finanzchef Scott Sullivan für den 8. Juli vorgeladen, berichten US-Medien.

Außerdem hat der Ausschuss den einflussreichsten amerikanischen Telekom-Analysten Jack Grubman von der Investmentbank Salomon Smith Barney zum Erscheinen aufgefordert. Grubman hatte die WorldCom- Bewertung erst in dieser Woche heruntergestuft nachdem die Aktien um 99 Prozent gefallen waren.

Gefängnisstrafen

Der Chef der US-Börsenaufsicht SEC, Harvey Pitt, forderte unterdessen Gefängnisstrafen für Manager, die Bilanzen manipulieren. Die Börsenaufsicht werde mit größter Härte gegen die Schuldigen vorgehen, sagte Pitt. Es müsse alles getan werden, um die Vertrauenskrise an den Aktienmärkten zu beenden.

Pitt betonte, die SEC verlange ab jetzt, dass die Chefs und Finanzvorstände persönlich für den Wahrheitsgehalt der von ihnen geführten Bilanzen einstehen. "Wenn sich dann herausstellt, dass die Zahlen manipuliert wurden, gehen sie ins Gefängnis." Pitt wies gleichzeitig Vorwürfe zurück, die SEC habe unter seiner Führung bei der Überprüfung von Worldcom versagt. Er sei erst zehn Monate im Amt und derartige Probleme entstünden nicht von einem Tag auf den anderen, sagte der oberste US-Börsenwächter. (APA)

Link

SEC

Share if you care.