Schlechter Tag für Favoriten

27. Juni 2002, 10:39
2 Postings

Bastl schaltete Sampras aus; Rochus eliminierte Safin; Srichaphan verabschiedete Agassi

London - Grand-Slam-Rekordsieger Pete Sampras, der als Nummer zwei gesetzte Russe Marat Safin und die Nummer drei, Andre Agassi sind am Mittwoch in der zweiten Runde des Tennis-Turniers in Wimbledon ausgeschieden. US-Amerikaner Sampras, auf Position sechs eingestuft, unterlag dem Schweizer George Bastl in fünf Sätzen, Safin zog gegen den Belgier Olivier Rochus in vier Durchgängen den Kürzeren und Agassi unterlag Paradorn Srichaphan gar in nur drei Sätzen. Von den Gesetzten blieben zudem vorerst u.a. Jiri Novak (CZE-12) und Thomas Enqvist (SWE-14) bzw. Sandrine Testud (FRA-8) auf der Strecke.

Schmach für Sampras

Sampras verlor auf Platz zwei bei seinem Lieblingsturnier mit gesenktem Kopf. Die Niederlage gegen Bastl war eine Schmach für den siebenmaligen Wimbledon-Sieger, nachdem er die Tennis-Welt ein Jahrzehnt lang beherrschte und sechs Mal hintereinander die Saison als Nummer eins beendet hatte. Doch gegen Bastl war er beim 3:6,2:6,6:4,6:3,4:6 machtlos. Der 27-jährige Eidgenosse war nur als Lucky Loser für den Spanier Felix Mantilla in das Hauptfeld gerutscht, nach diesem Coup steht er nun in Runde drei.

"Mit so einer Niederlage kann ich mich nicht verabschieden", sagte Sampras und beendet damit alle Spekulationen um ein Karriereende. Der 30-Jährige war zuletzt 1991 schon in Wimbledon-Runde zwei ausgeschieden. Sampras hatte gegen Bastl zwar gut begonnen, dennoch gingen die beiden ersten Sätze an den Gegner. Der sentimentale Favorit besann sich dann noch einmal seines Serve-Volley-Spiels und glich zum 2:2 in Sätzen aus, aber Bastl ließ sich den größten Erfolg seiner Karriere nicht mehr nehmen.

Glatte Niederlage für Agassi

Agassi musste Paradorn Srichaphan aus Thailand den Aufstieg in die dritte Runde überlassen. Der einmalige Triumphator bei den All England Tennismeisterschaften verabschiedete sich vor den Augen seiner Frau Steffi Graf mit einer glatten 4:6,6:7,2:6-Niederlage.

Rochus glücklich

Nach Wimbledon wiederkommen wird wohl auch Safin, er lieferte die zweite negative Überraschung. Rochus, in Runde eins Sieger im Bruder-Duell gegen Christophe, behielt mit 6:2,6:4,3:6,7:6 (1) die Oberhand. "Das Spiel gegen meinen Bruder war die schlechteste Auslosung überhaupt, aber jetzt bin ich der glücklichste Mensch", freute sich Rochus. Safin hingegen war ratlos: "Was ich auch gemacht habe, es war verkehrt", ärgerte sich der Leader im Champions Race. Diese Führung wird er nun wohl verlieren.

Für Enqvist und Novak kam jeweils in drei Sätzen gegen Australier das Out, Mark Philippoussis und Wayne Arthurs hießen die Sieger. Testud unterlag im französischen Duell Mary Pierce, zudem müssen bei den Damen u.a. Meghann Shaughnessy (USA-13), Iroda Tuljaganowa (RUS-14) und Anne Kremer (LUX-22) die Koffer packen. Barbara-Schwartz-Bezwingerin Els Callens setzte Clarisa Fernandez (ARG-30) auf ihre Abschussliste.

Knowle doppelt in Runde zwei

Der Vorarlberger Julian Knowle steht auch im Doppel in Runde zwei, mit Michael Kohlmann (GER) besiegte er das Duo Justin Gimelstob/Thomas Shimada (USA/JPN) 6:4,6:2,7:6 (5). (APA/Reuters/dpa)

Share if you care.