Millioneninvestitionen um Einreise von Asylsuchenden zu stoppen

26. Juni 2002, 16:10
2 Postings

London und Paris wollen Kanaltunnel gemeinsam sichern - Neuer Doppelzaun um französischen Grenzbahnhof geplant

London - Die britische Regierung ist zu Millioneninvestitionen auf der französischen Seite des Kanaltunnels bereit, um die illegale Einreise von Asylsuchenden zu stoppen. Dies bestätigte ein Sprecher des Innenministeriums am Mittwoch in London. Unter anderem wird sich Großbritannien an einem neuen Doppelzaun um den Güterbahnhof von Frethun im Wert von 7,5 Millionen Euro beteiligen. Schon im kommenden Monat soll britische Technik auf die französische Seite gebracht werden, mit der Illegale in Zügen und Lastwagen aufgespürt werden können.

Der britische Innenminister David Blunkett hatte Dienstag Abend seinen französischen Kollegen Nicolas Sarkozy nicht dazu bewegen können, die Schließung eines umstrittenen Flüchtlingslagers des Roten Kreuzes in unmittelbarer Nähe des Tunneleingangs anzukündigen. Wie ein Sprecher Blunketts bestätigte, versprach Sarkozy jedoch, er werde ein Datum für die Schließung des Lagers Sangatte bekannt geben, sobald Großbritannien Identitätskarten für Ausländer einführt, die der Identifizierung von Einwanderern dienen. Das britische Innenministerium teilte mit, Blunkett werde in Kürze Vorschläge für eine "Berechtigungskarte" machen, mit der auch Personen identifiziert werden können.

Die britische Regierung sieht in dem Rotkreuz-Lager in Sangatte einen Anreiz für Ausländer, immer wieder die illegale Einreise nach Großbritannien zu versuchen. (APA/dpa)

Share if you care.