Suche nach Anthrax-Spuren

26. Juni 2002, 09:39
1 Posting

"Hexenjagd": FBI durchsuchte Wohnung eines Biologen in Maryland - Forscher könnte Zugang zu Erregern gehabt haben

Washington - Im Rahmen der Ermittlungen über die Anthrax-Briefe hat die US-Bundespolizei jetzt die Wohnung eines Forschers im US-Bundesstaat Maryland durchsucht. Der Wissenschafter habe möglicherweise bei seiner früheren Arbeit auf dem Armee-Stützpunkt Fort Detrick in Maryland Zugang zu den gefährlichen Milzbranderregern gehabt, teilte ein FBI-Vertreter am Dienstag mit. Laut Medienberichten wurde der Mann nicht festgenommen. Er soll der Durchsuchung zugestimmt haben, bei der laut Medien nichts Belastendes gefunden wurde.

Der 48-jährige Biologe Steven H. sieht sich selber als Opfer einer "Hexenjagd". Sein Name war im Internet im Zusammenhang mit Mutmaßungen über die Hintergründe der Anthrax-Briefe von anderen Wissenschaftern, Journalisten und selbst ernannten "Schnüfflern" genannt worden. Daraufhin habe er im März seinen Job bei einer wissenschaftlichen Gesellschaft verloren, die für das Pentagon und den CIA arbeitet, berichtete H. der "New York Times".

Gezüchtet

In Fort Detrick in Maryland, unweit der US-Hauptstadt Washington DC, ist das medizinische Forschungsinstitut der US-Armee zu Biowaffen angesiedelt. Dort werden auch Proben von Anthrax-Erregern aufbewahrt. Laut einem jüngst veröffentlichten Bericht stammt das Anthrax, das im Herbst des Vorjahres mit mehreren Briefen verschickt wurde, von einem in den USA gezüchteten Erregerstamm und war nicht älter als zwei Jahre alt. Dies haben Radiokarbon-Untersuchungen ergeben.

Durch Kontakt mit den Anthrax-Briefen waren fünf Menschen gestorben und mindestens 13 weitere an Lungen- oder Hautmilzbrand erkrankt. Der oder die Absender der Briefe wurden noch nicht entdeckt. Laut Medienberichten vermuten die "Profiler" der US-Behörden als Urheber einen Einzeltäter mit wissenschaftlichen Kenntnissen, der möglicherweise aus Verärgerung über einen früheren Arbeitgeber oder über schlechte Forschungsbedingungen die Briefe verschickt hatte. (APA)

  • Bild nicht mehr verfügbar
Share if you care.