Krise bei Vivendi Universal nach spektakulärem Kurssturz

25. Juni 2002, 20:19
posten

Luft für den umstrittenen Vorstandsvorsitzenden Jean-Marie Messier wird immer dünner

Nach einem spektakulären Kurssturz von Vivendi Universal an der Pariser Börse wird die Luft für den umstrittenen Vorstandsvorsitzenden Jean-Marie Messier immer dünner. Am Dienstag wurde bekannt, dass sich der Chef des Luxusgüterkonzerns LVMH, Bernard Arnault, aus dem Verwaltungsrat von Vivendi zurückzieht. Damit verliert Messier dort einen wichtigen Rückhalt.

Die Aktie von Vivendi Universal büßte am Montag 23 Prozent ein, nachdem Messier den Verkauf von Anteilen an dem Versorgungsunternehmen Vivendi Environnement angekündigt hatte. Analysten interpretierten dies offenbar als Zeichen dafür, dass der mit mehr als 30 Milliarden Euro verschuldete Konzern dringend Geld braucht.

Druck

Der Druck auf Konzernchef Messier hat sich mit dem "schwarzen Montag" an der Börse noch einmal erhöht. Investoren kritisieren seit Monaten die Strategie von Vivendi Universal, das Messier mit Milliardenaufkäufen in wenigen Jahren zur weltweiten Nummer zwei der Medienbranche gemacht hat. Nach der Börsentalfahrt der Medienunternehmen waren Goodwill-Abschreibungen in Milliardenhöhe fällig. Anfang März wies Vivendi Universal deshalb einen Rekordverlust von 13,6 Milliarden Euro für 2001 aus.

Ende Mai stellte der Verwaltungsrat Messier eine Art Aufsichtsgremium zur Seite, das unter anderem von Vivendi- Großaktionär Edgar Bronfman Jr. geleitet wird. "Le Parisien" zitierte am Dienstag einen Analysten, in dieser Zeit sei LVMH-Chef Arnault der große Rückhalt für den angeschlagenen Vorstandschef gewesen. Arnault habe aber mehrfach schriftlich Erklärungen von Messier zur Strategie des Konzerns angemahnt.(APA)

Share if you care.