Andrea Mautz wird neue ÖH-Chefin

25. Juni 2002, 18:44
9 Postings

Turnusmäßiger Wechsel an der Spitze der Hochschülerschaft - Folgt auf Anita Weinberger

Wien/Linz - Wechsel an der Spitze der Österreichischen Hochschülerschaft (ÖH): Bei einer Sitzung der ÖH-Bundesvertretung am Freitag in Linz soll die 26-jährige Oberösterreicherin Andrea Mautz vom Verband Sozialistischer StudentInnen (VSStÖ) zur neuen ÖH-Chefin gewählt werden. Sie folgt damit - wie in einer Koalitionsvereinbarung zwischen VSStÖ, Grünen und Alternativen StudentInnen (GRAS) und Kommunistischem StudentInnenverband (KSV) festgehalten - auf die 24-jährige Sozialwirtschafts-Studentin Anita Weinberger von den GRAS, die ein Jahr an der ÖH-Spitze gestanden hat.

Seit dem 1. Juli 2001 fungierte Mautz in der linken ÖH-Exekutive als stellvertretende ÖH-Chefin - auf diese Position rückt nun Weinberger. Die Aufgaben der Vorsitzenden wollen die beiden Studentenpolitikerinnen weiter gemeinsam wahrnehmen: Wie schon im ersten Vorsitzjahr werden Presseaussendungen in gemeinsamem Namen verfasst bzw. Termine möglichst zusammen wahrgenommen.

Neben dem Vorsitz gibt es auch eine Rochade im ÖH-Wirtschaftsreferat: Auf Christian Juhani Ortner (VSStÖ) folgt Markus Pennerstorfer (GRAS). Keine Änderungen gibt es in den anderen ÖH-Referaten, auch Irene Zavarsky (KSV) bleibt zweite stellvertretende Vorsitzende.

Bei den ÖH-Wahlen im Mai 2001 haben die GRAS zwölf, der VSStÖ elf und der KSV zwei Mandate errungen. Mit gemeinsam 25 Mandaten verfügen die Koalitionspartner über eine klare Mehrheit im 45 Sitze umfassenden Studentenparlament. Die bürgerliche Aktionsgemeinschaft (AG) verfügt über 15 Mandate, die Fachschaftslisten Österreich (FLÖ) und das Liberale StudentInnenforum (LSF) zwei und der Ring Freiheitlicher Studenten (RFS) über ein Mandat. Die nächsten ÖH-Wahlen finden im Mai 2003 statt.

Mit Mautz wird zum zweiten Mal nach Agnes Berlakovich (1995-1997) eine Vertreterin des VSStÖ an der Spitze der ÖH stehen. Die Zusammenarbeit mit den GRAS ist für Mautz dabei nichts Unbekanntes. Sie begann ihr Engagement für die Österreichische Hochschülerschaft (ÖH) 1997, damals kandidierte die Jus-Studentin als Spitzenkandidatin auf Fakultätsebene der Uni Linz für die Alternativen und SozialistInnen (ALSO), einer gemeinsamen Plattform von VSStÖ und GRAS.

Mautz wurde am 28. Jänner 1976 in Bad Ischl (Oberösterreich) geboren. Sie besuchte das BRG Bad Ischl und begann 1995 ihr Studium der Rechtswissenschaften an der Uni Linz. 1999 war sie VSStÖ-Spitzenkandidatin für die Universitätsvertretung an der Uni Linz, im gleichen Jahr wurde sie zur Sozialreferentin der Uni Linz gekürt. Ab dem Sommer 2000 fungierte Mautz als hochschulpolitische Sprecherin des VSStÖ, nach der ÖH-Wahl im Sommer 2001 avancierte sie zur stellvertretenden ÖH-Vorsitzenden. (APA)

Share if you care.