"Kartoffelchips-Gift" wird zum WHO-Thema

24. Juni 2002, 18:40
posten

Expertentreffen zur Frage, wie hoch die Gefahr durch Acrylamid in Lebensmitteln wirklich ist

Genf - Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat rund zwei Dutzend Experten zu einer dreitägigen Konferenz über die mit Acrylamid verbundenen Gesundheitsgefahren einberufen. Auf der an diesem Dienstag in Genf beginnenden Tagung geht es nach Angaben der WHO vor allem darum, Erfahrungen auszutauschen und Empfehlungen zu geben.

Im Mai hatten die schwedischen Behörden einen ersten Bericht über Konzentrationen der als Krebs erregend geltenden Substanz Acrylamid in verarbeiteten Lebensmitteln veröffentlicht, die bei hohen Temperaturen erhitzt wurden. Dazu gehören stärkehaltige Nahrungsmittel wie Kartoffelchips, Cornflakes, Pommes frites oder Knäckebrot. Auch in Deutschland, der Schweiz, in Norwegen und Grossbritannien wurden ähnliche Untersuchungen vorgestellt.

"Die verfügbaren Daten reichen nicht aus, um die Auswirkungen acrylamid-haltiger Nahrungsmitteln auf die menschliche Gesundheit zu beurteilen", erklärte die WHO zu dem Treffen. Aus diesem Grund habe die Organisation zusammen mit der UN-Organisation für Ernährung und Landwirtschaft (FAO) das Experten-Treffen einberufen. (APA/dpa)

Share if you care.