113 kolumbianische Politiker treten nach Morddrohungen zurück

23. Juni 2002, 11:35
posten

Elf Stadträte von FARC und Paramilitärs bedroht

Bogota - Nach Morddrohungen durch die linksgerichtete FARC-Guerilla haben 23 kolumbianische Bürgermeister und 90 weitere Politiker ihren gemeinsamen Rücktritt angekündigt. Angesichts der Drohungen "gegen Gemeinde-Institutionen, unsere körperliche Unversehrtheit und das Leben unserer Familien sehen wir uns gezwungen, gemeinsam und öffentlich unser Mandat niederzulegen", erklärte am Samstag der Bürgermeister der Gebietshauptstadt Arauca, Jorge Cedeno, im Namen seiner Kollegen aus dem östlichen Departamento Arauco.

Die Revolutionären Streitkräfte Kolumbiens (FARC) hatten den Politikern am 12. Juni ein zehntägiges Ultimatum für ihre Amtsniederlegung gestellt. Andernfalls würden die Volksvertreter zu "militärischen Zielen". Neben den Bürgermeistern waren 11 Regional- und zwei Parlamentsabgeordnete sowie 77 Gemeinderäte betroffen.

Elf Stadträte aus dem Ort Cravo Norte ebenfalls im Departamento Arauca gerieten durch zusätzliche Morddrohungen rechtsgerichteter Paramilitärs in die Zwickmühle. "Wir wissen nicht, was wir tun sollen", sagte einer der Politiker. Während die FARC von ihnen den Rücktritt verlangte, wollten die Paramilitärs, dass sie im Amt bleiben. Innenminister Armando Estrada sagte, er werde die angekündigten Rücktritte nicht akzeptieren, und sicherte den Politikern eine Verstärkung der Sicherheitsmaßnahmen zu. Die Bedrohten lehnten dies ab.

Im Gewaltkonflikt zwischen linksgerichteter Guerilla, ultrarechten Paramilitärs und Regierungstruppen sind in Kolumbien seit 1964 mehr als 200.000 Menschen getötet worden.(APA)

Share if you care.