Keine Einigung mit Türkei und Griechenland zu EU-Truppe

22. Juni 2002, 14:06
posten

Ankara geht nicht über bestehende Kompromissformel hinaus

Sevilla - Auf dem EU-Gipfel von Sevilla ist es zu keiner Einigung zwischen der Türkei und Griechenland über den Zugriff der EU-Eingreiftruppe auf NATO-Strukturen gekommen. "Wir werden heute ganz klar kein Ergebnis bekommen", sagte ein hochrangiger EU-Diplomat am Samstag am Rande des Gipfels.

Das NATO-Mitglied Türkei sei nicht bereit gewesen, über eine Ende vergangenen Jahres ausgehandelte Kompromissformel hinaus zu gehen, sagten Diplomaten. Diese sieht vor, dass die EU-Truppe nie gegen ein NATO-Land eingesetzt werden kann. Griechenland verlangt im Gegenzug eine Erklärung, dass die NATO nie gegen einen EU-Staat eingesetzt wird. Um für seine noch im Aufbau befindliche Eingreiftruppe auf Führungsstrukturen der NATO zurückgreifen zu können, braucht die EU die Zustimmung der Türkei.

Beide Länder streiten über den Besitz mehrerer Inseln in der Ägäis. Ein weiterer Streitpunkt ist Zypern, das 2004 der EU beitreten soll. Der nördliche Teil der Insel wird indirekt von der Türkei kontrolliert, die als einziger Staat die völkerrechtlich nicht anerkannte "Türkische Republik Nordzypern" anerkennt. Die Türkei ist das einzige der 13 EU-Kandidatenländer, mit denen noch keine Beitrittsverhandlungen geführt werden. (APA/Reuters)

Share if you care.