Mobilfunkmarkt weitgehend gesättigt

21. Juni 2002, 10:46
posten

Drei von vier Westeuropäern haben bereits ein Handy - Zahl der Kunden in Westeuropa wächst nur noch um 1,3 Prozent

Kopenhagen/Wien - Die Zahl der Mobilfunkkunden in Westeuropa wächst nur noch marginal. Laut einer jüngsten Studie des internationalen Marktforschers Gartner Dataquest ist die Zahl der Mobilfunkanschlüsse in Westeuropa im ersten Quartal dieses Jahres nur noch um 1,3 Prozent gestiegen. Zu Beginn des Vorjahres hatte das Wachstum noch 6,5 Prozent betragen.

Der Markt zeigt sich damit bereits weitgehend gesättigt. Im Schnitt haben bereits mehr als drei Viertel (75,2 Prozent) ein angemeldetes Handy. Die Penetration ist gegenüber Anfang 2001 von 67 Prozent auf 75,2 Prozent gestiegen. In Österreich liegt die Marktdurchdringung derzeit bei rund 82 Prozent.

Wachstum bei Mobilfunkanschlüssen rückgängig

Bereits im Gesamtjahr 2001 ist das Wachstum bei Mobilfunkanschlüssen bereits von 57,4 auf 19,5 Prozent zurückgegangen. Laut Gartner wird der Abwärtstrend der jährlichen Wachstumsrate in den nächsten vier Jahren weiter anhalten.

"Das sinkende Wachstum ist ein warnendes Signal an die Netzbetreiber ihre Business-Modelle zu verändern. Neue Umsätze müssen außerhalb der Sprachtelefonie generiert werden", so die Marktforschung.

Gleichzeitig warnt Gartner jedoch dafür, zu früh auf hochtechnologische Angebote zu setzen. Man erwarte eine gewisse "Upgrade-Müdigkeit" unter den Konsumenten in den nächsten 18 Monaten, meinte Gartner-Vizepräsident Nick Jones. Um die Flut aller neuen Anwendungen nutzen zu können müssten die Kunden alle sechs Monate ein neues Gerät kaufen. "Bei Preisen von rund 500 Euro pro Geräte, könne sie aber mit dem Widerstand der Konsumenten rechnen", sagte Jones bei einer Mobiltechnologiekonferenz in Kopenhagen.(APA)

  • Artikelbild
    foto:photodisc
Share if you care.