Polnisches Jahr auch im Jazz

20. Juni 2002, 14:28
posten

Schwerpunkt beim Jazz Fest Wien

Wien - Im Rahmen des Polnisches Jahres in Österreich gibt es auch beim Jazz Fest Wien (24. 6. bis 7.7.) einen einschlägigen Schwerpunkt. Im Porgy & Bess spielen kommende Woche jeweils ab 21 Uhr das Tomasz Stanko Quartet des wichtigsten polnischen Jazz-Trompeters (25.6.), der Saxophonist und Posaunist Zbigniew Namyslowski & All Stars (26.6.) sowie Polens führender Jazzpianist Kuba Stankiewicz & Sound Pictures (27.6.).

Biographien

Attribute wie "Meistermelancholiker des europäischen Jazz" und "seelenschwerster Trompeter seit Miles selig" (Miles Davis, Anm.) werden Tomasz Stanko umgehängt. In jungen Jahren spielte der in Warschau lebende Trompeter u.a. im Quintett des früh verstorbenen polnischen Jazzers und Komponisten Krzysztof Komeda, der unter anderem mit Filmmusik für Roman Polanski bekannt wurde. Mit seinem in Polen über 10.000 Mal verkauften Album "Litania" (1997) setzte Stanko Komeda ein musikalisches Denkmal. Später arbeitete der 1942 in Krakau geborene Musiker auch mit internationalen Stars wie dem Bondoneon-Virtuosen Dino Saluzzi zusammen, produzierte beim Münchner Label ECM und komponierte auch für Rundfunk, Film und Theater. Seine jüngste CD "Soul of Things" hat er mit jungen polnischen Musikern aufgenommen.

Dem 1939 geborenen Alt- und Sopransaxophonisten und Posaunisten Zbigniew Namyslowski gelang der Durchbruch 1957 mit seinem ersten eigenen Quartett, den Jazz Rockers. Zu den Einflüssen, die ihn prägten, zählt Namyslowski nicht nur Jazzmusiker wie John Coltrane und Wayne Shorter, sondern auch traditionelle Musik aus Polen, Indien und dem Balkan. Wie Stanko arbeitete Namyslowski für Film, TV, Theater und Radio und war an der Einspielung von Komedas Album "Astigmatic" beteiligt, das als beste polnische Jazzplatte gilt.

Kuba Stankiewicz unterrichtet an der Jazzabteilung der Musikuniversität in Graz. Er spielte u.a. mit der Gruppe von Jan "Ptaszyn" Wroblewski und im Zbigniew Namyslowski Ensemble (1985 - 1987), arbeitete mit Musikern wie Scott Hamilton, Sheila Jordan und Harvie Swartz zusammen und tourte mit dem "Artie Shaw Orchestra" quer durch die USA. Nach seiner Rückkehr nach Polen leitete er sein eigenes Quartett. Sein "Northern Song" wurde vom Jazzmagazin "Jazz Forum" zum besten polnischen Album des Jahres gekürt. Im Porgy & Bess, wo er im Vorjahr seine Chopin-Adaptionen aufführte, präsentiert Stankiewicz jetzt sein aktuelles Sextett-Projekt "Sound Pictures" mit der Sängerin Inga Lewandowska.

Vorschau

Im Herbst wird in Österreich ein weiteres Schlaglicht auf die polnische Musikszene geworfen: Zwischen 18. und 21. September tourt der führende polnische Saxophonist Adam Pieronczyk mit seiner neuen Band durch Österreich, und ab Ende November präsentiert sich die junge musikalische Avantgarde Polens im Porgy & Bess. (APA)

Links

viennajazz.org

porgy.at

Tipp

Jazz Fest Wien,
24. 6. bis 7.7.,
Karten unter 24924 und 3190606
Share if you care.