AK fordert Regelungen für 09xx-Mehrwertnummern im Telekom-Gesetz

20. Juni 2002, 14:01
posten

Dialer-Programme leiten Kunden ungewollt zu teuren 09-Rufnummern um

Die Arbeiterkammer (AK) fordert klare Richtlinien für Mehrwertnummern mit der Vorwahl 09xx. Konsumenten würden insbesondere bei der Internetnutzung durch die automatische und oft unbemerkte Einwahl des Computermodems über so genannten Dialer-Programmen zu teuren 09xx-Nummern überfordert. Der Konsument bemerke meist erst zu spät was ablaufe, so die die AK am Donnerstag in einem Pressetext. Die AK verlangt daher, dass Anbieter von Mehrwertdiensten künftig einem Verhaltenskodex unterliegen und dass Ausübungsvorschriften in das Telekom-Gesetz übernommen werden sollten.

Spielerisch

Mehrwertrufnummern werden häufig für Gewinnspiele, Wetterinfos, Plauderboxen usw. verwendet. Die Preis für solche Dienste können mit dem Anbieter frei verhandelt werden. In letzter Zeit seien jedoch auch vermehrt Beschwerden von Internet-Nutzern eingelangt, die über Dialer-Programme beim Anklicken von Internet-Links ungewollt mit 09xx-Rufnummern verbunden wurden und mit hohen Telefon-Rechnungen überrascht wurden, kritisierte die AK.

Liste

Die Arbeiterkammer verlangt daher, dass Anbieter die Preise, ihren Namen und ihre Anschrift bekannt geben müssen. Außerdem soll eine Verbindung nach einer bestimmten Zeit unterbrochen werden, damit ungewünschte Verbindungen nicht zu lange andauern können. Telekombetreiber sollen auf Kundenwunsch Mehrwertnummern sperren, um die Zugriffsmöglichkeit zu verweigern. Auch das Absichtliche Verzögern der Informationsweitergabe soll unterbunden werden. Tonbandansagen am Beginn des Gesprächs sollen über die Art der Telefonverbindung informieren. (APA)

Share if you care.