Webby Awards 2002

19. Juni 2002, 13:05
posten

BBC, Google und Amazon ausgezeichnet - Awards auch an kleinere Sites wie Netbaby und Looplabs

Bei den Dienstagabend in San Francisco vergebenenen Webby Awards 2002 haben in den 30 Kategorien die Online-Größen Amazon, Google, Yahoo und BBC ebenso gepunktet wie kleinere Sites wie Netbaby und Looplabs. Der Preis für die weltbesten Websites ist in diesem Jahr zum sechsten Mal von der International Academy of Digital Arts & Sciences an die Crème de la Crème des Internets vergeben worden. "In diesem Jahr werden die Gewinner und Nominierten der Awards wirklich dem Anspruch 'weltweit' gerecht", freute sich Tiffany Shlain, Mitglied der Academy. Die 140 Nominierten stammten diesmal aus Ländern von Mauritius über den Vatikan und Israel bis Dänemark und Kanada.

Doppelsieg für BBC

Die BBC konnte kann sich in den Kategorien News und Radio über einen Doppelsieg freuen. Bereits im Vorjahr wurde der BBC World Service mit dem Radio-Webby ausgezeichnet. Traditionen begründet auch die Suchmaschine Google, die wie im vergangenen Jahr der Sieger in der Kategorie "Best Practise" ist. Das Portal kann in derselben Kategorie auch den Publikumspreis ergattern. Weitere prominente Gewinner sind der Online-Händler Amazon und Yahoo Finance (nicht überraschend in den Kategorien "Commerce" bzw. "Finance") sowie die MTV-Realitysoap "The Osbournes".

Die eher unbekannten Gewinner

Nicht weniger interessant sind die eher unbekannten Gewinner. Die beste Musikseite ist in den Augen der Academy Looplabs aus Kanada. Die User-Community ist hier anderer Meinung und vergibt den Publikumspreis an die Radio- und Musikseite Live365. Dänemark siegt bei den Game-Sites mit Netbaby. In der Kategorie "Travel" geht der Preis nach Australien an die populäre Reiseseite Lonely Planet. Bei der Politik kann das Center für Responsive Politics punkten. Im Bereich Humor geht der Webby Award an die Scherzseite The Onion.

Der Webby Award wird seit 1996 jährlich vergeben. Die International Academy of Digital Arts & Sciences ist eine aus etwa 350 Mitgliedern bestehende Organisation, die über Nominierungen und Preisverleihung entscheidet. Mitglieder sind neben Journalisten und Herausgebern renommierter Medien auch Prominente wie David Bowie, Bjork und Matt Groening. In jeder Kategorie wird auch ein Publikumspreis vergeben, der in Kooperation mit Nielsen//NetRatings aufgrund von User-Rankings vergeben wird. Eine detaillierte Liste der Preisträger ist auf der Webby-Award-Homepage zu finden. (pte)

Share if you care.