Italienisches Parlament verabschiedet Gesetz gegen Klonen von Embryos

19. Juni 2002, 11:20
posten

Extremmediziner Severino Antinori lässt sich davon jedoch nicht beeindrucken

Rom - Das italienische Parlament hat am Dienstag ein Gesetz verabschiedet, mit dem das Klonen von Embryonen mit hohen Strafen belegt werden soll. Demnach sollen Klon-Experimente künftig mit Gefängnisstrafen von zehn bis 20 Jahren belegt werden. Weitere Artikel, über die noch beraten wird, sehen zudem Geldstrafen von bis zu einer Million Euro vor. Zudem sollen die Mediziner mit einem Berufsverbot belegt werden. Die Vorschriften sollen für jeden gelten, der versucht, aus einer einzelnen Keimzelle einen neuen Menschen zu machen, heißt es in dem Text, der noch vom Senat gebilligt werden muss. Verboten werden soll die künstliche Befruchtung mit fremden Keimzellen. Während den Ärzten hohe Strafen drohen, bleiben die beteiligten Eltern jedoch verschont.

Lediglich die künstliche Befruchtung mit Zellen des Elternpaares soll nach dem geplanten Gesetz erlaubt sein. Ausgenommen davon sind jedoch Allein Stehende, homosexuelle Paare sowie Mütter, die bereits ihre Wechseljahre hinter sich haben. Damit soll verhindert werden, dass es in Italien weitere Geburten von Frauen im Großmutteralter gibt, wie sie vor allem durch den umstrittenen Arzt Severino Antinori zustande gekommen sind. Die linke Opposition kritisierte das Gesetzesvorhaben als rückwärtsgerichtet. Sie bezeichnete es als religiös, repressiv und frauenfeindlich.

Auch Antinori zeigte sich unbeeindruckt: "Das Parlament verbietet das Klonen auf der Basis einer einzelnen Zelle. Ich benutze zwei, also kann ich weiter arbeiten", sagte er. "Das Parlament hat bewiesen, dass es keine Ahnung von Wissenschaft und Reproduktionsmedizin hat", sagte Antinori. (APA)

Share if you care.