Morgan Stanley reduziert Gewinnschätzung für IBM

18. Juni 2002, 15:30
posten

Wegen anhaltend schwacher Investitionen im Hardware-Bereich

Die US-Investmentbank Morgan Stanley hat ihre Gewinnschätzung für den weltgrößten Computer-Konzern IBM für 2002 und 2003 wegen anhaltend schwacher Investitionen im Hardware-Bereich reduziert.

"Equal-weight"

Morgan-Stanley-Analystin Rebecca Runkle schätzt den Gewinn je Aktie im laufenden Jahr auf 3,85 Dollar entgegen ihrer früheren Prognose von 3,95 Dollar je Anteilschein. Für 2003 nahm sie ihre Schätzung auf 4,35 von 4,45 Dollar pro Aktie zurück. Die Einstufung für die IBM-Aktien ließ sie trotz der niedrigen Ausgaben der Unternehmen für Informationstechnologie (IT) mit "equal-weight" unverändert.

Hardware habe weiterhin eine geringe Priorität bei den IT-Investitionen 2002, stellte Runkle in ihrer Studie weiter fest. Zudem könnten bei IBM im laufenden Quartal weniger Dienstleistungsaufträge unterschrieben werden. "Das könnte zu unerwartet schwachen Ergebnissen im zweiten Quartal führen", schrieb Runkle in einem Research-Bericht. Anzeichen für ein schwaches IBM-Hardware-Geschäft ließen auf Risiken für die Umsätze im zweiten Quartal schließen. (Reuters)

Share if you care.