Sozialisten-Chef Hollande verteidigt nach eigenen Angaben Mandat

16. Juni 2002, 21:18
posten

Ex-Minister Chevenement und Voynet geschlagen

Tulle/Paris - Bei der Parlamentswahl in Frankreich hat Sozialisten-Chef François Hollande nach eigenen Angaben sein Mandat in der Nationalversammlung verteidigt. In der Stichwahl habe er in seinem Wahlkreis rund 52 Prozent der Stimmen erhalten, sagte Hollande am Sonntagabend im mittelfranzösischen Tulle. Damit schlug er eigenen Angaben zufolge Jean-Pierre Decaie vom rechts-bürgerlichen Wahlbündnis UMP des Präsidenten Jacques Chirac.

Der ehemalige Innenminister und Linksnationalist Jean-Pierre Chevenement hingegen, der mit seiner eigenen Partei Republikanischer Pol angetreten war, verlor sein Mandat. Der 63-jährige fuhr im ostfranzösischen Belfort, wo er Bürgermeister ist, eine historische Niederlage ein. Den Hochrechnungen zufolge erreichte er in der Stichwahl gut 46,5 Prozent und unterlag dem Rechtsliberalen Michel Zumkeller, der für Chiracs UMP antrat. Damit verpasste Chevenement nach neun Mandaten in Folge das erste Mal den Einzug in die Nationalversammlung.

Auch Grünen-Chefin Dominique Voynet scheiterte bei der Stichwahl im ostfranzösischen Dole gegen einen Kandidaten der UMP. Die ehemalige Umweltministerin erzielte gut 44,6 Prozent der Stimmen und musste das Parlamentsmandat dem UMP-Rivalen Jean-Marie Sermier überlassen. (APA)

  • Bild nicht mehr verfügbar
Share if you care.