"Her mit den Brasilianern"

16. Juni 2002, 16:40
3 Postings

Englands Medien sehen ihre Mannschaft schon als Weltmeister - Held Eriksson bremst ein wenig

London - Der 3:0-Sieg ihrer Mannschaft am Samstag gegen Dänemark hat zumindest Englands Medien euphorisch gestimmt. "Nun, das war nicht so schlecht, her mit den Brasilianern", hieß der Aufmacher im "Sunday Observer". Nun wird auch nicht mehr ausgeschlossen, dass David Beckham und Kollegen den "ganzen Weg" gehen könnten. "Sie sind nicht mehr bescheidene Aspiranten, nein sie werden sie zu wahren Herausforderern", war in der "Sunday Mail" zu lesen.

Brasilianer sollen alt ausssehen

"Wir hatten die Dänen zum Frühstück, nun lasst uns die Brasilianer zum Auslaufmodell machen", ließ sich "Sunday People" vernehmen. "England wagt nun zu träumen", drückte der "Independent" die Meinung vieler aus.

Im englischen Team gibt man sich auch zuversichtlich. Vor Brasilien (der vierfache Weltmeister muss vorher allerdings erst Belgien aus dem Weg räumen) hat man keine Angst. "Wer Argentinien schlägt, der kann die auch schlagen", ließ sich Paul Scholes vernehmen. David Beckham allerdings gibt sich noch zurückhaltend. "Wir haben uns bisher gut gehalten, sind glücklich darüber, bleiben aber auf dem Boden," betonte der Kapitän, der im Gegensatz zu den meisten seiner Kollegen auf den Besuch seiner Partnerin in einigen Tagen verzichten muss. "Victoria ist im siebenten Monat schwanger, sie wird nicht kommen", sagte Beckham, der mit dem Pop Star und einstigen Spice Girl schon einen dreijährigen Sohn, Brooklyn, hat.

Ersiksson sieht keinen Grund Held zu spielen

Sein Teammanager Sven-Göran Eriksson, der derzeit in England von vielen als "eine Art Held" gefeiert wird, will davon absolut nichts wissen. "Ich fühle mich keineswegs als Held. Kommen wir weiter, dann sich wir natürlich auch sehr populär, aber Held bin ich keiner, ich habe nur eine sehr gute Fußballmannschaft", sagte der Schwede.

Er lobte vor allem die Abwehr, die drei der vier Spiele ohne Verlusttreffer überstanden und erst ein einziges (von Schweden) kassiert hat. Und auch David Beckham, der an vier der fünf geschossenen Toren beteiligt war. "Als Pass- und Flankengeber und wie er das Spiel liest, da ist er absolut fantastisch", sagte Eriksson über seinen Kapitän, der ja erst unmittelbar vor WM-Beginn wieder fit geworden ist. (APA/Reuters)

Share if you care.