Ried holt in Salzburg nur einen Punkt

30. Juni 2000, 15:57

Oberösterreicher verpassten gegen zehn Gäste vollen Erfolg

Ried - Der SV Ried verpasste in Salzburg am Samstag den Sprung an die dritte Stelle der Tabelle: Die Innviertler mussten sich gegen die über 75 Minuten nur mit zehn Mann spielenden Salzburger mit einem 2:2 (2:2) zufrieden geben. Brunmayr hatte die Rieder schon in der dritten Minute in Führung gebracht und nach dem Ausgleich durch Sabitzer (9.) und Rot für Safar wegen Torraubs auch das 2:1 besorgt, doch ein Eigentor von Lesiak (33.) brachte den Salzburgern noch einen Punkt.

Der Beginn der Partie war ein Wechselbad der Gefühle. Es waren noch nicht einmal alle Fans im Stadion, als die Salzburger bereits mit 0:1 zurück lagen: Brunmayr wurde von Ibertsberger nicht attackiert, Safar wartete wohl auf eine Flanke oder einen Pass zur Mitte, doch Brunmayr schoss ins kurze Eck und überraschte damit den ungarischen Keeper. Doch die Salzburger waren nicht geschockt und antworteten postwendend: Sabitzer kam einen Meter vor dem Tor an eine Laessig-Flanke und traf per Kopf zum Ausgleich - das erste Tor des Steirers in dieser Saison. Der konnte sich darüber aber nur kurz freuen: Er schied in der 45. Minute mit Verdacht auf Kreuzbandriss aus.

Das Chancen-Spektakel setzte sich auch nach dem Ausgleich fort. Oraze machte bei einem Aufhauser-Kopfball mit glänzendem Reflex seinen Fehler beim Ausgleich wieder gut, auf der Gegenseite kam es für Safar aber ganz dick: Glasner lief nach Angerschmid-Pass alleine auf Safar zu (die Salzburger hatten Abseits reklamiert), Safar zog die Notbremse. Die Folge: Rot für den Salzburg-Schlussmann und Elfer für Ried. Und auch die Verzögerungstaktik, Ersatzmann Arzberger ließ sich noch einschießen, brachte Ronni Brunmay nicht aus der Ruhe, er erzielte seinen neunten Saisontreffer.

Doch auch zehn Salzburger kamen zum Ausgleich, wenn auch nur mit Hilfe der Rieder. Lesiak wollte einen scharfen Freistoß von Korsos wegschlagen, der Ball rutschte ihm aber über den Rist und der Pole traf ins eigene Tor.

Damit hatten beide Mannschaften ihr Pulver verschossen. Bereits zuvor war das Spiel nicht auf sehr hohem Niveau gestanden, doch nun fehlten auch die Tore. Die besseren Chancen dafür hatten die Rieder, doch Arzberger war ein würdiger Safar-Ersatz. In der 51. Minute war er bei einem Anicic-Freistoß zur Stelle, auch einen Heber des Rieder Stürmers in der 63. drehte er über das Tor. Und auch Brunmayr, der alleine auf Arzberger zulief, fand in dem Kärntner seinen Meister. Die Salzburger waren nur mehr aus Weitschüssen gefährlich, blieben aber ebenso ohne Erfolg.


SV Salzburg - SV Ried 2:2 (2:2) Lehen, 6.000, Steiner.

Torfolge: 0:1 ( 3.) Brunmayr 1:1 ( 9.) Sabitzer 1:2 (18.) Brunmayr (Foulelfmeter) 2:2 (33.) Lesiak (Eigentor)

Salzburg: Safar - Szewczyk (17. Arzberger) - Winklhofer, Ibertsberger - Aufhauser, Laessig, Lipcsei, Hütter, A. Korsos (58. Kitzbichler) - Sabitzer (45. Koejoe), Glieder

Ried: Oraze - Lesiak - Hujdurovic, Steininger - Hiden (46. Rothbauer), Angerschmid, Glasner, Szanyo (30. A. Jank), H. Zeller - Brunmayr, Anicic (79. Villa)

Rote Karte: Safar (15./Torraub)

Gelbe Karten: A. Korsos bzw. Szanyo, A. Jank.

Share if you care.