Entwicklung von Etomoxir abgebrochen

14. Juni 2002, 15:44
posten

Medikament gegen Herzschwäche zeigt nicht gewünschte Wirkung - Medigene-Aktie um 26 Prozent eingestürzt

Frankfurt - Das Biotechunternehmen Medigene hat die Entwicklung seines wichtigsten Medikamentenkandidaten Etomoxir zur Behandlung chronischer Herzschwäche abgebrochen und damit einen Kurssturz seiner Aktie ausgelöst.

Die Auswertung der Daten der klinischen Tests der Phase II habe nicht die erwartete Wirksamkeit in der Behandlung von Herzschwäche gezeigt, teilte die im Nemax50 gelistete Gesellschaft am Freitag mit. Etomoxir, das von Experten als das künftig umsatzstärkste Medigene-Mittel eingestuft worden war, war einer von sieben Produktkandidaten, die Medigene derzeit in der Kardiologie und Onkologie entwickelt. Die Aktie brach um mehr als 26 Prozent auf eine Jahrestief von 6,24 Euro ein, was Analysten als übertrieben einschätzten.

Im April war der Medigene-Kurs bereits eingebrochen, nachdem das Unternehmen die klinischen Tests von Etomoxir wegen möglicher Nebenwirkungen beendet hatte. Analysten hatten damals schon die Zukunft des Medikamentes angezweifelt.

"Einbruch nich ganz nachvollziehbar"

Der Kurs-Einbruch an diesem Freitag sei jedoch nicht ganz nachzuvollziehen, sagte Sabine Eberhardt, Analystin bei Merck Finck & Co. Sie verwies darauf, dass der Kassenbestand von Medigene mit rund 78 Mill. Euro nun fast höher sei als der Börsenwert des Unternehmens. "Das hieße ja, dass die anderen Medikamentenkandidaten gar nichts mehr wert sind", sagte sie.

Die Medigene-Aktie führte am Freitagnachmittag die Verliererliste des Nemax50-Index mit einem Abschlag von 21 Prozent auf 6,75 Euro an. Speziell Biotechwerte stehen weltweit seit Monaten unter Druck, was von Analysten unter anderem mit der im Vergleich zu früher zögerlicheren Haltung der US-Gesundheitsbehörde FDA bei der Zulassung von Medikamenten erklärt wird. Dies laste auf Aktien der Wirkstoffentwickler. So hat sich der Biotech-Index der US-Technologiebörse Nasdaq seit Jahresbeginn mehr als halbiert. (APA/Reuters)

Share if you care.