Mehr Eigenproduktionen für junge Zielgruppe

14. Juni 2002, 19:38
3 Postings

"Stärkerer Österreich-Bezug" - Dreiminütige "Newsflashes" - Mehr Unterhaltung im Hauptabend - "Junge Magazinfläche" statt "Kunst-Stücke"

Werben um die Gunst der jungen Zuschauer und die Realisierung der angekündigten "Verösterreicherung" stehen im Mittelpunkt des projektierten neuen Programmschemas für das ORF-Fernsehen. Eckpunkte stellten daher mehr Eigenproduktionen, auch für die junge Zielgruppe, sowie der Ausbau der Information dar, heißt es in den Erläuterungen zum Schema. Es sieht dafür neue Formate wie etwa "Newsflashes", neue Magazine und mehr Unterhaltungsshows vor. Kommende Woche soll der ORF-Stiftungsrat darüber entscheiden.

Newsflash: Mit "junger und dynamischer Moderation und adäquaten Inhalten"

Für ORF 1 lautet die Devise generell: jung, österreichisch und Fokussierung auf Information. "Teenager und Twens" sollen etwa mit dreiminütigen Kurznews auf ORF 1 ans Nachrichtenschauen herangeführt werden - mit einer "jungen und dynamischen Moderation und adäquaten Inhalte", wird betont. Gesendet werden soll der "Newsflash" laut Unterlagen werktags drei Mal um 16.00 Uhr, 18.00 Uhr sowie nach dem ersten Hauptabend, samstags und sonntags nach dem zweiten Hauptabend.

Frageichen "Daily Soap"

Ein Fragezeichen steht noch hinter der geplanten "Daily Soap", nachdem das ZDF als Partner abgesprungen ist (etat.at berichtete: siehe dazu: Aus für geplante "Daily Soap" - ZDF bestätigt Ausstieg). "Ihre Realisierung hängt von den finanziellen Möglichkeiten im nächsten Jahr ab", wird in dem Papier betont. Projektierter Sendeplatz wäre der ORF 1-Vorabend um 18.30 Uhr. Derzeit laufen dort US-Sitcoms.

Unterhaltungsmagazin

Ebenfalls als Ersatz für die US-amerikanische Kaufproduktion wird ein Magazin aus dem Bereich Unterhaltung konzipiert, das - je nach Zustandekommen der Daily Soap - um 18.05 Uhr oder 18.30 Uhr auf ORF 1 zu sehen sein soll. Es richtet sich an Zuschauer bis 30 Jahre, vornehmlich Frauen, die zu dieser Tageszeit häufig zur deutschen öffentlich-rechtlichen Konkurrenz ("Verbotene Liebe", "Marienhof") abwanderten, wie es in dem Papier heißt. Das Magazin soll "Österreichisches, aber auch Internationales, Events, Schönes, Aufregendes, Aktuelles in einem sympathischen Umfeld mit positiver Ausstrahlung und gut aufbereiteten Themen mit hoher Relevanz für die Seher" bieten.

"Junge Magazinfläche" statt "Kunst-Stücke"

Die von Kulturschaffenden derzeit heftig kritisierte Ablöse der "Kunst-Stücke" Donnerstag nachts wird mit deutlich gesunkener Publikumsakzeptanz begründet (etat.at berichtete: siehe dazu: ORF plant Adieu zur Marke "Kunst-Stücke" - Programmschema neu: Platz für ein Jugendmagazin). Künftig soll donnerstags um 23.15 auf ORF 1 eine "junge Magazinfläche" auf Sendung gehen. Die "Kunst-Stücke"-Inhalte sollen teilweise dort zu sehen sein, teilweise auf andere Kulturtermine (sonntags 23.15 Uhr, montags, 0.30 Uhr) verlegt werden.

Prime Time in ORF 1: Eigenproduktionen statt Hollywood-Filme

Eine Neuorientierung ist den Unterlagen zufolge schließlich auch für die "erste Prime-Time" von ORF 1 am Montag geplant: Statt der derzeit dort laufenden Hollywood-Filme soll es Unterhaltung aus eigener Produktion geben. Dies bedeute zum einen einen weiteren Termin für die "Millionenshow", zum anderen, dass neue, eigene Unterhaltungsformate vom Quiz-Typ an diesem Sendeplatz eingesetzt würden.

Viel Neues am Freitag in ORF 2

Auch ORF 2 soll - vor allem im Haupt- und Spätabend - "einen noch stärkeren Österreich-Bezug" bekommen, heißt es in den Erläuterungen zum neuen ORF-Programmschema. Generell solle der Charakter von ORF 2 als "österreichischer Informationssender" weiter ausgebaut werden und Programm "für alle Zielgruppen" bieten. Das Jahressendeschema 2003 soll kommenden Mittwoch vom Stiftungsrat abgesegnet werden und ab Herbst 2002 stufenweise in Kraft treten. Der Publikumsrat des ORF bedauerte indes am Freitag in einer Aussendung, dass man nicht gut genug eingebunden worden sei.

Gerade im Jahressendeschema würden "Grundlagenentscheidungen" getroffen, die den Aufgabenbereich des Publikumsrats besonders berührten, meinte dessen Vorsitzender Georg Weißmann in einer Aussendung. Dies habe er auch Generaldirektorin Monika Lindner brieflich mitgeteilt. Sie habe in ihrer Antwort darauf hingewiesen, dass sie ein abgestimmtes Vorgehen von Publikums- und Stiftungsrat begrüßen würde. Allerdings habe die Publikumsvertretung ihre für 17. Juni anberaumte Sitzung verschoben - dadurch sei keine Beratung des Schemas in diesem Gremium möglich gewesen.

"Anlassbezogene Diskussionsrunden"

Auf ORF 2 soll der Informationsbereich aufgewertet werden: etwa mit "anlassbezogenen Diskussionsrunden" im Anschluss an die "Zeit im Bild 2". Der "Runde Tisch" in einer Länge von 30 bis 45 Minuten kann künftig kurzfristig einberufen werden, womit ORF 2 "höchste Flexibilität" demonstriere, wird in den der APA vorliegenden Unterlagen betont.

"Report International" und "Europa-Panorama" verschmelzen

Am Mittwoch um 22.30 Uhr soll ein Auslandsmagazin angesiedelt werden, in dem der "Report International" und das "Europa-Panorama" verschmelzen. Dies schaffe "bessere Orientierung" und unterstütze die Sendeplatzsicherheit für die Zuschauer, heißt es in dem Papier. Als weitere Innovation im Magazin-Bereich wird ein Gesundheitsmagazin angekündigt, das sich mit "Modern Times" (Freitag, 22.35 Uhr) abwechseln soll.

Neue Dokumentationsreihe der Landesstudios am Freitag

Für den Freitag gibt es insgesamt viel Neues: Um 21.20 Uhr wird ein Sendeplatz für eine neue Dokumentationsreihe der ORF-Landesstudios geschaffen. Und um 23.00 Uhr sollen im 60-minütigen Late-Night-Talk "prominente Persönlichkeiten bei einer Starmoderatorin/einem Starmoderator" zu Gast sein.

Neues Tiermagazinb

Für die Religionsleiste "Kreuz&quer" (Dienstag, 23.05 Uhr) wird die Möglichkeit vorgesehen, bei Themen von besonderem Publikumsinteresse schon um 22.30 Uhr zu beginnen. Montagnacht nach der "ZiB 3" (00.30 Uhr) soll ORF 2 künftig Dokumentarfilme und "kulturelle Spielfilme" zeigen.

Tierfreunde schließlich werden mit dem angekündigten Tiermagazin am Samstag und 17.35 Uhr ihre Freude haben: Bei der 15-minütigen Sendung stünden unter anderem die Vermittlung von Tieren, praktische Tipps und Fachberatung durch Tierärzte im Mittelpunkt, heißt es. (APA)

Share if you care.