Außenhandelsbilanz leicht negativ

14. Juni 2002, 11:55
posten

Defizit auf 0,06 Milliarden Euro geschrumpft

Wien - Österreichs Warenverkehrsbilanz war im ersten Quartal dieses Jahres fast ausgeglichen: Das traditionelle Defizit schrumpfte von 1,3 auf 0,06 Mrd. Euro. Die Exporte stagnierten zwar von Jänner bis März 2002 mit 18,98 Mrd. Euro (plus 0,3 Prozent), die Importe blieben aber mit 19,04 Mrd. Euro um 5,8 Prozent deutlich hinter der gleichen Vorjahresperiode zurück. Diese vorläufigen Zahlen gab die Statistik Austria am Freitag bekannt.

Aus den EU-Ländern hat Österreich bis März Waren im Wert von 12,6 Mrd. Euro (minus 3,6 Prozent) bezogen, der Wert der dorthin versandten Waren betrug 11,9 Mrd. Euro (minus 2,1 Prozent). Das Handelsdefizit mit der Union belief sich somit auf 0,8 Mrd. Euro und verringerte sich laut Statistik Austria nur geringfügig.

Österreichs Außenhandel mit Drittstaaten (Nicht-EU-Ländern) fiel im Vergleich zur Periode Jänner bis März 2001 bei den Einfuhren mit 6,4 Mrd. Euro um 9,8 Prozent geringer, bei den Ausfuhren jedoch mit 7,1 Mrd. Euro um 4,8 Prozent höher aus. Aus dem negativen Saldo der Handelsbilanz mit Drittländern, der in den ersten drei Monaten des Vorjahres noch minus 0,3 Mrd. Euro betragen hatte, wurde ein Aktivum in Höhe von 0,7 Mrd. Euro. (APA)

Share if you care.