Straw: "Verhandeln muss man mit Arafat"

13. Juni 2002, 14:08
posten

Britische Unterstützung für Powells "Übergangsstaat"-Vorschlag

Whistler/London - Der britische Außenminister Jack Straw hat sich auf der Tagung der Gruppe der wichtigsten Industriestaaten (G-8) in Kanada gegen alle Versuche ausgesprochen, den palästinensischen Präsidenten Yasser Arafat als Verhandlungspartner im Nahen Osten auszuschließen. In einem BBC-Gespräch sagte Straw am Donnerstag in Whistler, Arafat sei der Führer der Palästinenser, daran führe kein Weg vorbei. "Wir können uns nicht die politischen Führer anderer Länder aussuchen, und das gilt selbstverständlich auch für die Palästinenser und Arafat", sagte Straw.

Der britische Außenminister drückte seine Unterstützung für die Initiativen seines amerikanischen Kollegen Colin Powell aus, der einen palästinensischen "Übergangsstaat" noch vor Abschluss von Verhandlungen über den endgültigen Status der von Israel besetzten Gebiete in Erwägung gezogen hat. Die G-8-Außenminister haben sich für eine rasche Nahost-Konferenz ausgesprochen. Der Gruppe gehören die USA, Kanada, Japan, Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Italien und Russland an. (APA)

Share if you care.