Nationalparks - im Inneren der Natur

17. Juni 2002, 10:29
posten

In fünf Nationalparks präsentiert Österreich die Vielfalt seiner Natur: vom kargen Hochgebirge über die urwüchsige Fülle der Augebiete östlich von Wien bis zur grandiosen Weite der pannonischen Steppe - mit Ansichtssache

Lang hat es gedauert, ehe sich der Gedanke auch hierzulande durchgesetzt hat gegen die Ansicht, alles müsse dem zugeführt werden, was man die "Nutzung" nennt.

Mittlerweile aber verfügt Österreich über immerhin fünf Nationalparks. Den Beginn machte der Nationalpark Hohe Tauern im Jahr 1992, ein Jahr später folgte der grenzüberschreitende Steppen-Park am Neusiedler See, 1996 das einst so heiß umstrittene Augebiet an der Donau östlich von Wien, 1997 der Nationalpark in den oberösterreichischen Kalkalpen mit dem Sensengebirge und dem Reichraminger Hintergebirge, das in den 80er-Jahren ebenso umkämpft war wie die Hainburger Au. Das bislang letzte Schutzgebiet entstand 1999, grenzüberschreitend mit Tschechien, an der Thaya. Die fünf Nationalparks haben zusammen eine Größe von rund 2200 Quadratkilometern, das sind etwa drei Prozent der Gesamtfläche Österreichs. Aber dabei soll es nicht bleiben. In Planung sind Nationalparks im steirischen Gesäuse und dem Tiroler Lechtal.

Alle österreichischen Nationalparks - mit Ausnahme von Teilen der Hohen Tauern - erfüllen die von der "International Union for Conservation of Nature and Natural Resources" (IUCN) 1978 aufgestellten Kriterien für die Schutzgebiets-Kategorie II. Anders als in den strengen Regeln für Wildnisgebiete, steht hier nicht nur der Schutz der "ökologischen Unversehrtheit" im Mittelpunkt. Ausdrücklich sind diese Gebiete auch "Basis für geistig-seelische Erfahrungen sowie Forschungs-, Bildungs- und Erholungsangebote für Besucher". Kurz: Touristen sind willkommen.

Begonnen hat die Unter-Schutz-Stellung der Natur im Jahr 1872, als der US-Kongress ein rund 9000 Quadratkilometer großes Gebiet in Wyoming zum Yellowstone Nationalpark erklärte. Auch hier war schon der Tourismus im Blickfeld der Naturschützer, der Park sollte "zur Freude und Erbauung nachfolgender Generationen" dienen. Im dicht besiedelten Europa fand diese Idee lange keine Resonanz. Nicht von ungefähr entstand der erste europäische Park in Schweden, immerhin schon 1909. In Österreich dauerte es, trotz der unbesiedelten Hochalpen, ein knappes Jahrhundert länger. Weltweit gibt es heute rund 2000 solcher Nationalparks in 150 Ländern. (DER STANDARD, Printausgabe,wei)

  • Artikelbild
    foto: np neusiedler see-seewinkel
Share if you care.