Hightech verlangt moderne Büros

13. Juni 2002, 09:49
posten

Technologiecenter bieten flexible Räume, manchmal wird auch die Miete gefördert

In Österreich gibt es bereits an die 70 so genannte Technologiecenter, berichtet Franz Filzmoser, Geschäftsführer des Dachverbandes der Technologiezentren Österreich. Sie bieten jungen, innovativen Unternehmen Hilfe in der Startphase und haben im Schnitt eine Fläche zwischen 300 und 32.000 m².

Gefragt sind moderne Büroflächen, weiß Tech-Gate-Geschäftsführer Stephan Gründorfer. Seine Aufgabe war es, darüber zu wachen, welche Firmen zusammenpassen, um so den gewünschten Mix herzustellen.

Egal um welche Technologie es sich handelt, ein zentrales Kriterium ist die Größe des Centers und wie viele Firmen Platz finden. Wesentlich ist laut Filzmoser auch, ob Ausbildungseinrichtungen wie Fachhochschulen oder Universitäten vor Ort sind. Idealerweise sind auch Forschungseinrichtungen und Berater vorhanden.

Beim Gebäude selbst sollten die Räume flexibel erweiterbar sein. Ein Muss sind freilich auch schnelle Datenleitungen. Ein ganz wesentlicher Aspekt ist, ob und in welcher Höhe der Mietpreis gefördert wird. Oft ist es so, dass im ersten Jahr besonders viel gefördert wird und in den Folgejahren weniger. Filzmoser zufolge sollten die Unternehmen nicht länger als fünf Jahre im Technologiecenter verweilen. Nach dieser Zeit wäre es günstig für die weitere Expansion, außerhalb auf eigenen Füßen zu stehen.

Das jüngste, erst in der Vorwoche offiziell eröffnete Technologiecenter ist das Tech Gate Vienna, Wiens erster Wissenschafts- und Technologiepark. Bereits ein Jahr in Betrieb, ist es gelungen, damit ein Zentrum für innovative und zukunftsbezogene Branchen inklusive der notwendigen Vernetzungen von Wirtschaft und Wissenschaft zu schaffen. Auf den rund 15.000 Quadratmetern vermietbarer Fläche sind derzeit 30 Unternehmen aus der Telekom- und Informationsbranche, sagte Gründorfer zum STANDARD.

Das Tech Gate ist derzeit zu 95 Prozent ausgelastet, 26 Unternehmen - wissenschaftliche und forschungsorientierte Institutionen, innovative technologieorientierte Unternehmen sowie entsprechende Beratungseinrichtungen - haben hier ihren Standort und beschäftigen 600 Personen in hoch qualifizierten Berufen.

Zu den Zielen des Tech Gate zählen die Verbesserung der Innovations- und Entwicklungsdynamik in Österreich, Steigerung der Attraktivität und internationalen Wettbewerbsfähigkeit des Wirtschaftsstandorts Wien durch Anhebung des technologischen Niveaus, die Schaffung eines positiven Klimas für die Gründung neuer Unternehmen sowie die Schaffung neuer und Sicherung bestehender hoch qualifizierter Arbeitsplätze.

Einer der wesentlichen Inhalte von Tech Gate Vienna ist der Aufbau eines Netzwerks, das sowohl national als auch international relevante Kontakte erleichtert, betonte Gründorfer. (cr, DER STANDARD, Printausgabe, 12.6.2002)

Share if you care.