Courage schützt vor Sexismus nicht

17. Juni 2002, 11:28
6 Postings

Kritisch gegenüber den Mächtigen, belästigend gegenüber den Userinnen - GMX nervt mit Permanent-Koitus zur Abendstunde

Das freudige Erstaunen, das sich meiner bemächtigte, als GMX vor ein paar Wochen dem deutschen Fußballer Stefan Effenberg in einem seiner Newsletter die rote Karte für dumpfes Geplauder ausstellte, ist leider einem schalen Gefühl gewichen. Zivilcourage schützt anscheinend vor Sexismus nicht.

Zivilcourage vor Werbeeinnahmen oder doch umgekehrt?

Hatte das Unternehmen doch den Mut, gegen Aussagen wie "man müsse nur die Arbeitslosenunterstützung massiv kürzen, um die deutsche Wirtschaft zu sanieren", kritisch Stellung zu beziehen und damit vielleicht potentielle WerbekundInnen zu vergraulen, scheut es anscheinend nicht davor zurück, weiblichen Userinnen das Benutzen ihrer Website zu vermiesen.

Seit einiger Zeit wird frau beim spätabendlichen Lesen ihrer Mails durch Permanent-Koitus Marke Schundporno im Buttonfeld belästigt, was einer normalerweise nur auf Homepages mit illegaler Software oder der krone.at passieren kann. Über dessen Seriösität will ich mich hierzu nicht äußern. Dennoch stellt sich die Frage, warum sich ein Unternehmen, das anscheinend kluge Köpfe besitzt, zu so einem Qualitätsverlust hinreißen lässt.

Weiß hier die Redaktion nicht, was das Marketing macht? Will GMX nur seine männlichen User ansprechen? Oder ist das Unterhemd dann doch näher als der Rock?

Umleiten und Anmailen

Mein Tipp, um sich dem ganzen zu entziehen: einfach die Emails via Mailprogramm am Desktop abrufen, erfordert nur wenige Klicks und die Belästigung ist vorbei. Forever. Und GMX kontaktieren, dass sie sich das sparen können. Sonst sind sie bald selbst die einzigen, die sich ihre Werbebanner anschauen.

(e_mu)

12.06.2002

Email an GMX
Share if you care.