Haider - Gaugg kann nicht zum Rücktritt gezwungen werden

11. Juni 2002, 14:10
5 Postings

Kärntner Landeshauptmann sieht keine Unvereinbarkeit zwischen PVA-Vize-Generaldirektor und Abgeordneten

Klagenfurt - Für Alt-FPÖ-Obmann Jörg Haider kann Reinhart Gaugg nicht zum Verzicht auf sein Mandat im Parlament gezwungen werden. "Wenn er geht, dann nur freiwillig", sagte er am Dienstag in Klagenfurt vor Journalisten.

Eine Unvereinbarkeit mit dem Posten des stellvertretenden Generaldirektor der Pensionsversichungsanstalt sieht Haider nicht. "Das ist keine öffentliche Funktion, sondern ein Beruf", sagte er. Daher solle man Gaugg wie jedem anderen Bürger die Möglichkeit geben, einen Vertrag auszuhandeln. Dann werde man weiter sehen.

Der Kärntner Landeshauptmann sagte weiters, bei einer Offenlegung aller Bezüge in der Sozialversicherung werde man sehen, dass "Herr Gaugg nicht das Problem ist". Aber es werde über Gaugg geredet, nicht aber über den Erfolg, welcher mit der Zusammenlegung der beiden Pensionsversicherungsanstalten geglückt sei. "Allein bei der EDV werden 600 Millionen Schilling (43,6 Mill. Euro) eingespart. Da ist es mir egal, ob Gaugg 5.000 oder 5.500 Euro im Monat verdient", sagte Haider.(APA)

Share if you care.