Bulgarischer Sozialisten-Chef Stanischew wiedergewählt

9. Juni 2002, 14:58
posten

Übergangs zur Marktwirtschaft wird fortgesetzt

Sofia - Die bulgarischen Sozialisten haben ihren Interims-Vorsitzenden Sergej Stanischew (36) für die nächsten drei Jahre an der Parteispitze bestätigt. Auf dem Parteitag der Linksopposition in Sofia stimmten knapp 95 Prozent der Delegierten für Stanischew, nachdem sich sechs andere Kandidaten zurückgezogen hatten. Das teilte die Wahlkommission am Sonntag mit. Stanischew setzte sich in seiner Parteitagsrede für die Fortsetzung des Übergangs zur Marktwirtschaft mit einer "linken Politik" ein und kritisierte die Wirtschafts- und Sozialpolitik der regierenden Nationalen Bewegung sowie die "hofartigen Beziehungen" um den Ex-König und Ministerpräsidenten Simeon Sakskoburggotski.

Der Beitritt des Landes zur Europäischen Union und zur NATO sei auch für die bulgarischen Sozialisten ein "strategisches Ziel", betonte Stanischew. Er lehnte eine vorzeitige Stilllegung der veralteten Reaktoren im bulgarischen Atomkraftwerk Kosloduj vor dem Bau eines zweiten Kernkraftwerkes ab.

Der Historiker Stanischew war im Dezember 2001 an die Spitze der Nachfolgepartei der ehemaligen kommunistischen Einheitspartei gerückt, nachdem sein Vorgänger Georgi Parwanow zum Staatspräsidenten gewählt worden war. Mit dem Sieg bei der Präsidentenwahl hätten die Sozialisten "neues Selbstvertrauen gewonnen". Jetzt hätten sie "den Willen und die Kraft", die Regierungsverantwortung zu übernehmen, sagte Stanischew. (APA/BTA/dpa)

Share if you care.