SAP fokussiert Kleinfirmen

7. Juni 2002, 21:05
posten

Absicherung gegen Microsoft, das in den Markt für Betriebssoftware einsteigt

Das deutsche Softwareunternehmen SAP, weltweit Marktführer bei Systemen zur Betriebsführung, setzt mit abgespeckten Versionen seiner Software auf eine Ausdehnung seines Geschäfts im Bereich kleiner und mittlerer Unternehmen.

Zwei Produkte sind bereits bei ersten Unternehmen im Einsatz und werden jetzt finalisiert: SAP Business One, eine Art Komplettlösung mit eingeschränktem Funktionsumfang, die rasch bei Unternehmen implementiert werden kann, sowie eine höherwertige Variante SAP All-in-One, erklärte SAP-CEO Hasso Plattner bei der jährlichen US-Konferenz für Entwickler und Kunden in Orlando, Florida.

Kundenkreis erweitern

Mit den neuen Produkten erweitert SAP den Kreis seiner potenziellen Kunden erheblich, erklärte Henning Kagermann, Co-CEO von SAP, in einem Gespräch mit österreichischen Journalisten - auch wenn SAP "Kleinunternehmen" bei einem Jahresumsatz ab 150 Millionen Euro für österreichische Verhältnisse durchaus großzügig dimensioniert versteht.

Die neuen SAP-Produkte sind indirekt auch eine Strategie, um den Markt gegen die Konkurrenz von Microsoft abzusichern. Durch zwei Firmenkäufe - Great Plains in den USA und die dänische Navision - versucht der Softwareriese auch im Markt der Unternehmenssoftware Fuß zu fassen. Plattner zeigt sich jedoch einstweilen gelassen: Great Plains und Navision seien in einem anderen Marktsegment tätig und keine unmittelbare Konkurrenz für SAP. Obendrein müsste Microsoft nach den beiden Käufen erst die derzeit fünf unterschiedlichen Produkte auf einen gemeinsamen Standard bringen, was zeitlich und finanziell aufwendig sei.

Harte Kritik an Microsoft

Harte Kritik übte Plattner an Microsoft im Zusammenhang mit der Entwicklung von internetbasierenden Diensten. Während Microsoft einerseits davon spreche, dass über das Internet alle Arten von Diensten verbunden werden könnten, würde die Technologie dahinter "auseinander driften", und zwar in das von Microsoft propagierte .NET ("Dotnet") und auf Basis des von Sun entwickelten Java. Nach einem Rechtsstreit mit Sun hat Microsoft Java weder in Windows noch den Internet Explorer eingebaut.

"Es nützt nichts, wenn man über die Integration von Web-services redet, wenn die Tech-nologie dafür hochgradig in-kompatibel ist", sagte Plattner, dessen SAP sich für die Implementation von Java in künftigen Webentwicklungen entschieden hat.

In Anlehnung an US-Präsident Ronald Reagans Aufforderung an Michael Gorbatschow appellierte Plattner: "Mister Gates, reißen Sie die Mauer nieder" - das soll heißen, dass Microsoft Java doch in seine Systeme integrieren soll. (Helmut Spudich aus Orlando/DER STANDARD, Printausgabe, 8.6.2002)

LINK
SAP
Share if you care.