Strasser-Sprecher verteidigt Vorgangsweise

7. Juni 2002, 11:17
posten

Kein Zusammenhang mit Parteipolitik

Wien - Der Sprecher von Innenminister Ernst Strasser (V), Gerhard Karner, verteidigte am Freitag gegenüber der APA die Vorgangsweise hinsichtlich des Gendarmerie-Generals Oskar Strohmeyer. Ziel der Reformen im Ressort sei "Sparen, damit man in die Sicherheit vor Ort investieren kann". Dies müssten alle leitenden Beamten mit tragen, dazu sei Strohmeyer aber offenbar nicht bereit. Einen parteipolitischen Zusammenhang der Verfügung schloss Karner aus: "Das hat damit überhaupt nichts zu tun."

Die grobe Konzeption der Reform sei fertig, berichtete Karner. Die Ebene der Gruppen solle aufgelassen werden. Damit könnten Parallelitäten beseitigt werden. So gebe es derzeit etwa drei Personal- und drei Budgetabteilungen.

Strohmeyer sei weiterhin Leiter der Gruppe II/B, der Gendarmerie also, so Karner weiter. Vorübergehend sei er nun aber mit der Leitung der Abteilung II/21, der Flugpolizei, beauftragt. Für die Dauer dieser vorübergehenden Versetzung gebe noch keinen Zeithorizont. Es müsse vorerst einmal das Vorliegen der Detailpläne für die Ministeriums-Reform abgewartet werden.

Zur neuen Verwendung Strohmeyers sagte der Minister-Sprecher, die Flugpolizei sei ohne Leiter gewesen. Es stünden dort aber wesentliche Projekte zur Umsetzung an, etwa der Neubau des Hangars in Hohenems und der Flugeinsatzstelle in Hörsching, die Verlegung der Flugeinsatzstelle Innsbruck sowie die geplante Dezentralisierung der Flugpolizei.(APA)

Share if you care.