Israelische Panzer dringen in Ramallah ein

6. Juni 2002, 18:36
24 Postings

Angriff auf Arafat-Hauptquartier: Ein Mitglied der palästinensischen Sicherheitsdienste getötet - Mindestens 30 Verletzte

Ramallah - Wenige Stunden nach ihrem Abzug sind israelische Panzer am Donnerstag erneut in Ramallah im Westjordanland eingerückt. Wie palästinensische Sicherheitsbeamte mitteilten, drangen rund 15 Panzer in den Süden der Stadt ein. Bereits in der Nacht waren Panzer und gepanzerte Fahrzeuge nach Ramallah eingedrungen und hatten das Hauptquartier von Palästinenserpräsident Yasser Arafat angegriffen. Sie zogen nach mehreren Stunden am Vormittag wieder ab.

Mitglied der Sicherheitskräfte ums Leben gekommen

Nach palästinensischen Angaben kam bei den schweren Kämpfen in der Nacht ein Mitglied der palästinensischen Sicherheitskräfte ums Leben, mindestens 30 Palästinenser seien verletzt worden. Arafat, der sich zum Zeitpunkt des Angriffs in dem Gebäude aufhielt, sei unverletzt geblieben. Sein Amtssitz sei durch den Beschuss der israelischen Panzer schwer beschädigt worden. Erst Mitte Mai hatte die israelische Armee eine wochenlange Belagerung Arafats in seinem Amtssitz in Ramallah beendet.

Ariel Sharon verschob Abreise zu USA-Besuch

Nach dem Terroranschlag auf einen Linienbus im Norden Israels hatte Ministerpräsident Ariel Sharon bereits am Mittwoch Vergeltungsschläge angekündigt. Außerdem verschob er seine ursprünglich für Freitag geplante Abreise zu einem USA-Besuch um 24 Stunden.

Mit Panzern in in Ramallah eingerückt

Am frühen Donnerstagmorgen rückte die israelische Armee mit rund 30 Panzern und Bulldozern aus drei Richtungen in Ramallah ein. Am Sitz der palästinensischen Autonomiebehörde kam es zu schweren Kämpfen mit palästinensischen Sicherheitskräften. Nach palästinensischen Angaben wurden Dutzende Granaten auf das Gebäude abgefeuert. Neben Büro- und Konferenzräumen seien auch die Privaträume des Palästinenserpräsidenten schwer beschädigt worden.

Arafat selbst sei nicht das Ziel der Aktion

Von israelischer Seite wurde die Militäroperation in Ramallah bestätigt, jedoch keine weiteren Einzelheiten genannt. Arafat selbst sei aber nicht das Ziel der Aktion, sagte Außenamtssprecher Gideon Meir dem US-Nachrichtensender CNN. "Diese Antwort ist das Minimum dessen, was die Israelis als Akt der Selbstverteidigung nach dem Terroranschlag tun können." (APA/Reuters)

Share if you care.