Günter Grass hält Walser nicht für einen Antisemiten

5. Juni 2002, 12:29
posten

Reich-Ranicki erneuert massive Kritik an dem Autor

Mainz/Köln - Der Literatur-Nobelpreisträger Günter Grass hat seinen Schriftstellerkollegen Martin Walser entschieden gegen Antisemitismus-Vorwürfe verteidigt. "Martin Walser ist kein Antisemit", sagte Grass am Dienstagabend in der ARD-Sendung "Boulevard Bio" in Köln.

Grass sprach in der Sendung von einem "Feuilletonkrieg" zu Lasten Walsers. Es handele sich um einen "unfairen Vorgang ersten Ranges". Er habe zwar das neue Buch von Walser nicht gelesen, das ja auch noch nicht erschienen sei, aber er kenne den Autor persönlich lange und in Walsers umfangreichem Lebenswerk finde sich "keine einzige Zeile, die auch nur einen Hauch von Antisemitismus hat".

Schröder verhalten

Auch Bundeskanzler Gerhard Schröder nahm Walser gegen die Vorwürfe in Schutz, wollte sich zu dem neuen Buch alerdings nicht äußern, da er es nicht kenne. Der Autor habe in früheren Diskussionen "in seltener Klarheit seine Verurteilung des Holocaust deutlich gemacht".

Reich-Ranicki erneuert Kritik

Der Literaturkritiker Marcel Reich-Ranicki hat seine heftige Kritik am Schriftsteller Martin Walser bekräftigt und dem Autor erneut Antisemitismus vorgeworfen. "Mein Verdacht, schon seine Rede in der Frankfurter Paulskirche 1998 sei antisemitisch gewesen, ist durch seinen neuen Roman leider bestätigt worden", sagte Reich-Ranicki am Dienstagabend in seiner ZDF-Sendung "Solo". Er und seine Frau fühlten sich durch die Mordfantasien in Walsers Roman "Tod eines Kritikers" tief getroffen. Sie seien in ihrem Leben - Reich-Ranicki ist 82 Jahre alt - leidgeprüft. Beide haben die Verfolgung durch die Nazis im Warschauer Getto überlebt, viele Familienangehörige wurden ermordet.

Walser hat eingeräumt, Reich-Ranicki als Vorbild für eine Figur in dem Roman genommen zu haben. Das Werk habe aber keinerlei antisemitische Tendenzen, sondern es handle sich um eine satirische Darstellung zum Thema Machtausübung im Literaturbetrieb im Fernsehzeitalter. (APA/dpa)

Share if you care.