Portugal unterlag den USA mit 2:3

5. Juni 2002, 21:42
9 Postings

Der - auch selbsternannte - Mitfavorit wurde von gut aufspielenden US-Amerikanern auf den Boden der Realität zurückgeholt

Suwon/Südkorea - Für Mitfavorit Portugal gab es zum WM-Start ein böses Erwachen. Die Portugiesen mussten sich am Mittwoch in Suwon (Südkorea) vor 37.306 Zuschauern überraschend den USA mit 2:3 (1:3) geschlagen geben. John O'Brien (4. Minute), ein Eigentor von Jorge Costa (29.) und Brian McBride (36.) sorgten nach etwas mehr als einer halben Stunde für die sensationelle 3:0-Führung der starken US-Amerikaner, Portugal kam durch Beto (39.) und ein Eigentor von Jeff Agoos (71.) nur zu zwei Treffer.

Favorit Portugal mit Hoffnungen

Mit hohen Erwartungen waren die Portugiesen zur Weltmeisterschaft gereist, obwohl sie seit 1986 bei keiner WM-Endrunde mehr dabei gewesen waren und in Südkorea und Japan erst ihre dritte WM-Teilnahme auf dem Programm steht. Die starken Leistungen bei der EM 2000 mit dem unglücklichen Semifinal-Ausscheiden gegen Frankreich hatten aber große Hoffnung gegeben.

Schnellstes Tor der WM durch O'Brien

Schon nach vier Minuten gab es aber die kalte Dusche: Nach Eckball von Stewart kam Brian McBride zum Kopfball, Torhüter Vitor Baia wehrte kurz ab - doch John O'Brien knallte den Ball aus kurzer Distanz zur Führung der US-Boys ins Tor. Vitor Baia, der den Vorzug gegenüber Ricardo (Keeper während der erfolgreichen WM-Qualifikation) erhalten hatte, zeigte danach ebenso wie seine Vorderleute Nerven. Der Routinier faustete einen Stewart-Freistoß direkt vor die Beine von Donovan, beim Abpraller aber traf Pope nur das Außennetz (7.).

Portugiesische Abwehrschwäche

Die Unsicherheiten in der portugiesischen Abwehr aber häuften sich. Landon Donovan hatte nach 20 Minuten noch eine Chance ausgelassen, aber neun Minuten später war er wesentlich am 2:0 beteiligt. Seine Flanke von der rechten Seite lenkte Jorge Costa per Kopf ab, Vitor Baia war zwar noch am Ball, aber sein Abwehrversuch kam zu spät. Nach 36 Minuten durfte man sich endgültig verwundert die Augen reiben, Tony Sanneh flankte von der rechten Seite ideal zur Mitte und Brian McBride verwertete per Flugkopfball zum 3:0.

Iberischer Hoffnungsschimmer

Beto sorgte in der 39. Minute wenigstens für einen neuen Hoffnungsschimmer. Nach Eckball von Figo kam er zum Kopfball, O'Brien wehrte zwar kurz ab, der zweite Versuch des Verteidigers bedeutete aber das 1:3 und zudem das 1.800. Tor der WM-Geschichte. Rui Costas Weitschuss in der Nachspielzeit der ersten Spielhälfte ging knapp am Tor vorbei, der Milan-Star war aber sonst ebenso wie Luis Figo kaum zu sehen.

Mangelende Effizienz

Nach der Pause verstärkten die Portugiesen zwar ihre Angriffsbemühungen, aber Torchancen wie für Jorge Costa (56./aus kurzer Distanz) blieben Mangelware. Erst ein Eigentor von Jeff Agoos nach Flanke von Pauleta (71.) machte die Partie noch einmal spannend. Die Amerikaner, die 1998 in Frankreich noch alle drei Vorrundenspiele verloren hatten, brachten den überraschenden Sieg aber über die Distanz. (APA)

Gruppe D:

  • USA - Portugal 3:2 (3:1) Suwon, 37.306, Byron Moreno (Ecuador).

    Torfolge: 1:0 (4.) O'Brien 2:0 (29.) Jorge Costa (Eigentor) 3:0 (36.) McBride 3:1 (39.) Beto 3:2 (71.) Agoos (Eigentor)

    USA: Friedel - Sanneh, Agoos, Pope (80. Llamosa), Hejduk - Stewart (46. Jones), Mastroeni, O'Brien, Beasley - Donovan (75. Moore), McBride

    Portugal: Baia - Beto, Couto, Jorge Costa (74. Andrade), Jorge (69. Bento) - Conceicao, Rui Costa (80. Nuno Gomes), Petit, Figo - Joao Pinto, Pauleta

    Gelbe Karten: Beasley bzw. Beto, Petit

    Share if you care.