"Goldene Aktie"

4. Juni 2002, 12:31
posten
Frankfurt - Inhaber so genannter "Goldener Aktien" haben in einem Unternehmen Rechte, die über die der restlichen Aktionäre weit hinausreichen. Im klassischen Fall besitzt ein Staat diese speziellen Anteilscheine. Dies ist in fast allen europäischen Ländern mit Ausnahme von Deutschland der Fall.

Sonderrechte

Unter dem Begriff "Goldene Aktie" sind eine ganz Reihe von Sonderrechten zusammengefasst. Die wichtigsten sind das so genannte Mehrfachstimmrecht und das Vetorecht. Diese können ausgeübt werden, wenn beispielsweise wichtige Entscheidungen wie der Eintritt neuer Aktionäre oder Fusionen anstehen.

In Deutschland wurden Mehrfach- und Höchststimmrechte 1998 abgeschafft. Prinzipiell gilt hier zu Lande: "Eine Aktie, eine Stimme". Die einzige Ausnahme regelt das so genannte VW-Gesetz von 1960. Kein Volkswagen-Aktionär kann mehr als 20 Prozent der Stimmrechte ausüben, auch wenn er mehr besitzt. Das VW-Gesetz gibt damit dem Land Niedersachsen, das mit knapp 20 Prozent größter Anteilseigner des Automobilkonzerns ist, überproportionalen Einfluss.

In Europa besitzt beispielsweise Frankreich "Goldene Aktien" des Energiekonzerns Electricite de France oder der Großbank Credit Lyonnais. Der spanische Staat ist Inhaber "Goldener Aktien" beim Telekomkonzern Telefonica. In Schweden hält die Wallenberg-Familie die speziellen Anteilsscheine unter anderem am Telekom-Ausrüster Ericsson. (APA/dpa)

Share if you care.