"Frauenscheck" statt Projektförderung

4. Juni 2002, 08:26
posten

Arbeitsministerium plant angeblich die Abschaffung der Frauengrundsatz- abteilung

Wien - Der Grüne Sozialsprecher Karl Öllinger ist besorgt. Plane man doch seinen Informationen nach im Arbeitsministerium, der dort angesiedelten Frauengrundsatzabteilung das ohne knappe Förderbudget von knapp 300.000 Euro komplett zu streichen. Mit diesen Mitteln wurden bisher Projekte wie "Sprungbrett" oder das "Netzwerk für Frauenberatung" unterstützt - Projekte, in denen Frauen (zusätzliche) Qualifikationen für den Arbeitsmarkt erwerben konnten.

Ersetzt werden soll diese Förderung an Projekte durch eine Direktsubvention, hat Öllinger gehört: Frauen sollen einen Gutschein im Wert von rund 700 Euro erhalten, mit dem sie private Arbeitsvermittler oder Qualifizierungsmaßnahmen zahlen können sollen. Öllinger hält das für den "ganz falschen Weg" - und hofft, dass diese Pläne nicht umgesetzt werden. In der Frauenabteilung war niemand zu erreichen. (red/DER STANDARD, Print-Ausgabe vom 4.6.2002)

Share if you care.