Schweiz stimmt für Fristenlösung

2. Juni 2002, 21:35
6 Postings

Klare Mehrheit für liberaleres Abtreibungsrecht

Bern - Die Schweizer haben sich am Sonntag in einer Volksabstimmung über die Abtreibung mit großer Mehrheit für eine Fristenlösung ausgesprochen und einem radikalen Verbot eine klare Absage erteilt. Zwar machten nach amtlichen Angaben nur 41,17 Prozent der 4,8 Millionen Wahlberechtigten von ihrem Stimmrecht Gebrauch, doch davon stimmten laut Endergebnis 72,16 Prozent für die Fristenregelung. 81,72 Prozent lehnten eine so genannte "Initiative für Mutter und Kind" ab, die eine Abtreibung fast grundsätzlich zu einem kriminellen Delikt gemacht hätte.

Nach der nun am 1. Oktober in Kraft tretenden Änderung des Strafgesetzbuches wird ein Schwangerschaftsabbruch in den ersten zwölf Wochen nicht mehr bestraft, wenn die Frau eine Notlage geltend macht und sich von einem Arzt beraten lässt. Die Schweiz zieht so weitgehend mit den meisten europäischen Staaten gleich. Bisher gehörten die Bestimmungen in der Schweiz zu den restriktivsten in Europa. Das Gesetz stammte aus dem Jahre 1942. Es wurde seither nicht verändert, aber sehr liberal gehandhabt. (APA/dpa/sda)

Share if you care.