"Haider soll Landeshauptmann bleiben"

2. Juni 2002, 09:38
1 Posting

Salzburgs FPÖ-Chef für Fortsetzung der Koalition

Salzburg - Für eine Fortsetzung der VP-FP-Koalition auf Bundesebene spricht sich der Landesparteiobmann der Salzburger Freiheitlichen, Karl Schnell, aus. "Ich war ein starker Kritiker der Regierungsbildung. Aber die jetzige Koalition soll weiter bestehen bleiben und den Weg weitergehen. Um eine Politik erfolgreich umsetzen zu können, braucht man zwei bis drei Legislaturperioden", sagte Schnell im Gespräch mit der APA.

Die Chemie zwischen den Regierungspartnern sei im Großen und Ganzen nicht schlecht. Allerdings gebe es Kräfte in beiden Parteien, die "anders denken" - dies treffe auf die FPÖ ebenso wie auf die ÖVP zu, wo sich viele für eine Koalition mit der SPÖ aussprechen würden, meinte der Salzburger FP-Landesparteiobmann. "(NÖ-Landeshauptmann Erwin) Pröll, (Innenminister Ernst) Strasser und (Wiens Bürgermeister Michael) Häupl versuchen, das Ganze auseinander zu dividieren", kritisierte Schnell.

Jörg Haider sollte Kärntens Landeshauptmann bleiben und sich nicht um das Bundeskanzleramt bemühen. "Haider hat seinen Wählern versprochen, Landeshauptmann zu bleiben. In dieser Funktion kann er viel mehr aufzeigen, was die FPÖ leisten kann", meinte Schnell.

Großes Lob zollte Schnell Bundesparteiobfrau und Vizekanzlerin Susanne Riess-Passer, die der Salzburger FP-Obmann einst als "Königskobra" bezeichnet hatte. "Sie hat Flagge gezeigt und sich in den vergangenen zwei Jahren profiliert. Sie hat es geschafft, alle zusammenzuhalten" und das sei eine schwierige Arbeit, so Schnell. (APA)

Share if you care.