EU billigt weitere Öffnung der Briefmärkte

7. Mai 2002, 13:54
posten

EU-Monopolgrenze für Inlandsbriefe Anfang 2003 auf zunächst 100 Gramm und von 2006 an auf 50 Gramm gesenkt

Brüssel - Die nationalen Postbetreiber in der EU werden bei der Briefbeförderung bald mehr private Konkurrenz bekommen. Die EU- Finanzminister einigten sich am Dienstag in Brüssel endgültig auf die Liberalisierung der EU-Briefmärkte, berichtete die EU-Kommission. Danach wird die EU-Monopolgrenze für Inlandsbriefe, die bisher bei einem Höchstgewicht von 350 Gramm liegt, Anfang 2003 auf zunächst 100 Gramm, von 2006 an auf 50 Gramm gesenkt. Eine völlige Liberalisierung dürfte es nicht vor 2009 geben. Für den Standardbrief unter 20 Gramm, der den Löwenanteil im Briefdienst ausmacht, behält die Post auch mit der nun verabschiedeten Reform ein Monopol.

Vor einer vollständigen Liberalisierung soll 2006 eine Studie der Kommission zu deren Auswirkungen erstellt werden. Auf Grundlage dieser Studie wird die Kommission dann den EU-Staaten und dem Europaparlament mitteilen, ob sie den Termin 2009 oder einen anderen zur endgültigen Öffnung befürwortet. Die Kommission hatte zunächst eine raschere Öffnung der EU-Postmärkte befürwortet, sich damit bei den EU-Staaten aber nicht durchsetzen können.(APA/dpa)

  • Bild nicht mehr verfügbar
Share if you care.