Die wohl eindeutig besten Jazz-CDs der Woche

6. Mai 2002, 10:53
posten

Von der Magie des Augenblicks, markant-vertrackten Momenten und virtuosen Tastenmenschen

SONNY ROLLINS Ballads(Blue Note/EMI)
Die Magie des Augenblicks im Jazz - der Moment des gestalteten Spontanen. Es gibt nicht mehr allzu viele Instrumentalisten, die fähig wären, Improvisation als echtes Abenteuer zu inszenieren, das Überraschungen bietet und von der Musikerfähigkeit zeugt, Material auf inspirierte Art und Weise zu verarbeiten. Sonny Rollins ist diesbezüglich ein lebendes Wunder. Mögen seine CDs der vergangenen Jahre etwas eigenartige Qualität aufweisen, so ist jeder seiner (raren) Auftritte hingegen als Belebung der Jazzsinne zu sehen. Diese Aufnahme führt uns in die späten 50er-Jahre, als der aggressive Hard Bop Standard war. Man hört das auch: Rollins raumfüllender, kompakter Ton ist immer am Sprung zu linearer Attacke. Was man immer hört: Rollins ist ein wunderbarer Verarbeiter von Motiven, er presst durch Variation und Verarbeitung aus Notenblöcken alles heraus, stellt sie auf den Kopf, betrachtet sie von allen Seiten und schafft es auch, dramaturgisch spannende Soli zustande zu bringen. In dieser Balladenreihe von Blue Note sind übrigens auch diesbezügliche Gedanken von Cannonball Adderley, Dexter Gordon, Grant Green und Sarah Waughan zugänglich. tos

JOACHIM KÜHN Universal Time (Universal) Bach-Fan, virtuoser Tastenmensch und damit einer der wichtigen Jazzarbeiter Europas: Joachim Kühn verfügt über das ganze Ausdrucksrepertoire des Jazz und ist ein komplexer Melodiker, der mitunter so klingt, als könnte Thelonious Monk plötzlich wirklich Klavierspielen. Neben einem Haufen markant-vertrackter Momente bietet sich hier die Gelegenheit, auch Kühns Auseinandersetzung mit Stücken von Ornette Coleman zu hören, dessen Duopartner zu sein Kühn die Ehre hatte. Natürlich passt das Wörtchen vertrackt auch hier. Nicht unerwähnt darf bleiben, dass an dieser dynamischen Angelegenheit auch Bläser wie Michel Portal und Chris Potter mitwirken. tos

derStandard/rondo/3/5/02
  • Artikelbild
  • Artikelbild
Share if you care.