Simbabwe: Gericht ordnet Freilassung der "Daily Telegraph"-Reporterin an

31. März 2002, 20:11
posten

Vorwürfe "absolut unsinnig"

Ein Gericht in Simbabwe hat am Sonntag die Freilassung einer inhaftierten Reporterin angeordnet. Richter Mohammed Adam erklärte, er sehe keine Gründe, die 57-jährige Peta Thornycroft vom britischen "Daily Telegraph" noch länger festzuhalten. Schon für ihre Festnahme am vergangenen Mittwoch habe keine ausreichende Begründung vorgelegen. Die gegen sie erhobenen Vorwürfe, sie habe keine Berechtigung, als Journalistin zu arbeiten, bezeichnete Richter Adam als "absolut unsinnig".

Die ursprüngliche Anklage, Thornycroft habe falsche Informationen verbreitet und so zur Gewalt anstiften wollen, wurde fallengelassen. Die Reporterin wurde in Simbabwe geboren und besitzt die Staatsbürgerschaft des Landes. Auch nach dem kürzlich verabschiedeten neuen Mediengesetz musste sie daher nicht wie ihre ausländischen Kollegen eine Arbeitserlaubnis bei der staatlichen Medienkommission beantragen.

Thornycroft war vom Geheimdienst des Bezirks Chimanimani im Osten des Landes festgenommen worden. Sie war dort Vorwürfen der oppositionellen Bewegung für Demokratischen Wandel nachgegangen, dass deren Anhänger von militanten Mitgliedern der Regierungspartei ZANU-PF gewaltsam verfolgt würden. Präsident Robert Mugabe war nach der Wahl Anfang März der Einschüchterung von Wählern und des Wahlbetrugs bezichtigt worden. Nach dem neuen Gesetz über öffentliche Sicherheit ist eine solche Kritik strafbar.

Neue Drohungen

Die Regierung drohte unterdessen dem Journalisten Geoff Nyarota. Informationsminister Jonathan Moyo erklärte in einem Brief an den Redakteur, er müsse seine falschen Angaben in einem Artikel der Zeitung "Daily News" korrigieren oder mit juristischen Konsequenzen rechnen. Die Zeitung hatte berichtet, eine Kommission aus Vertretern Afrikas, der Karibik und der EU habe in Kapstadt in einer Resolution eine Wiederholung der Wahl in Simbabwe gefordert, die international als nicht frei und fair kritisiert wurde. (APA/AP)

Share if you care.