Sonntag: Shining

29. März 2002, 21:28
posten

22.34 - 1.46 | Kabel 1 | FILM | GB 1980. Stanley Kubrick

Stanley Kubricks umstrittener Horrorfilm erweist sich als dichte, komplexe Umsetzung der "Auflösung des Menschen": Der Held (Jack Nicholson), Hausmeister in einem winterlich verlassenen Berghotel, beschließt, in der Abgeschiedenheit (nur seine Frau und sein Sohn begleiten ihn) seinen Roman fertig zu stellen. Doch die geheimnisvoll-blutige Vergangenheit des Hotels überschattet seine Arbeit, er wird immer agressiver, bis er schließlich sogar seine Familie angreift. Kubrick dekonstruiert die räumliche und zeitliche Geschlossenheit, die "realistischen" Konventionen des Erzählkinos: mit endlosen Korridoren, Labyrinthen, Visionen der Vergangenheit und prophetischen Bildern des Kommenden (des "Shining") setzt er die psychische Regression des Helden mit einer modernen Welt gleich, die nicht länger "abgerundet", sondern nur extrem zersplittert zu erfahren ist.
  • Bild nicht mehr verfügbar
Share if you care.