Naomi Campbell gewinnt Prozess gegen Zeitung

28. März 2002, 15:01
posten

Fotoveröffnetlichung über Besuch bei "Anonymen Drogenabhängigen" war Verletzung der Privatsphäre

London - Naomi Campbell (31), britisches Fotomodell, hat einen von ihr angestrengten Prozess gegen das britische Boulevardblatt "The Mirror" gewonnen. Der High Court (Oberstes Zivilgericht) in London sah es am Mittwoch als erwiesen an, dass die Zeitung mit der Veröffentlichung eines Foto-Berichts über einen Besuch Campbells bei der Drogenberatung "Vertrauensbruch" begangen habe. Auch habe das Blatt gegen Datenschutzgesetze verstoßen.

Der Anklagepunkt auf "Verletzung der Privatsphäre" wurde vom Gericht verworfen. Dem Model wurde ein Schmerzensgeld von 3500 Pfund (5600 Euro) zugesprochen. Die Kosten des Verfahrens wurden auf 200.000 Pfund geschätzt.

Campbell hatte zu Beginn des Prozesses ihre Drogensucht gestanden. "Vor einigen Jahren habe ich eingesehen, dass ich ein Problem habe", hatte sie erklärt. Die Veröffentlichung über einen Besuch bei den "Anonymen Drogenabhängigen" vor einem Jahr habe sie jedoch schockiert. Sie habe sich dadurch "sehr verletzbar" gefühlt.

Die Rechtsvertreter des "Mirror" hatten in dem Prozess geltend gemacht, dass es "kein absolutes Recht auf Privatsphäre" gebe. Prominente wie Campbell könnten "sich nicht aussuchen, welche Informationen über sie veröffentlicht werden", sagte Anwalt Desmond Browne. Dagegen erklärte der Richter am Mittwoch, Behandlungen in Zusammenhang mit Drogen hätten "notwendigerweise die Qualität der Vertraulichkeit." (APA/dpa)

Share if you care.