Spritpreise steigen um ein Cent

27. März 2002, 18:57
posten

ÖAMTC: Erhöhung bringt Mineralölkonzernen täglich 220.000 Euro Mehreinnahmen

Wien - Die österreichischen Spritpreise sind mit den Ölpreisen weiter gestiegen. Laut ÖAMTC und ARBÖ haben sich die Preise sowohl für Benzin als auch für Diesel am Mittwoch durchgehend um 1 Cent erhöht. Punktuell machten die Preiserhöhungen bei Diesel sogar 3 Cent je Liter aus, meldet der ARBÖ.

Im Durchschnitt kostet ein Liter Eurosuper nunmehr 0,847 Euro, ein Liter Diesel 0,732 Euro. "Damit haben die heimischen Spritpreise kurz vor dem Osterwochenende den höchsten Stand des heurigen Jahres erreicht", sagte Elisabeth Brugger-Brandau vom ÖAMTC am Mittwoch zur APA. Die Preiserhöhung um 1 Cent bringe den Mineralölkonzernen am Osterwochenende täglich insgesamt 220.000 Euro Mehreinnahmen, klagt die Verkehrsexpertin.

ARBÖ: Spritpreiserhöhungen höher als früher

Der ARBÖ kritisiert, dass die Spritpreiserhöhungen seit der Euro-Einführung im heurigen Jahr merklich höher ausfielen als in der Vergangenheit. Seien die Preise bei einer Anhebung meist um 15 bis 20 Groschen (bis 0,015 Euro) gestiegen, würden Preiserhöhungen nunmehr bis zu 40 Groschen (0,029 Euro) ausmachen, meint ARBÖ-Sprecher Kurt Sabatnig.

Die Autofahrerclubs raten allen Autofahrern, vor der Reise ins Osterwochenende besonders genau die Tankstellenpreise zu vergleichen. Pro Tankfüllung (60 Liter) können Autofahrer somit bei genauem Preisvergleich knapp 9,50 Euro sparen.

Pro Liter beträgt die maximale Preisdifferenz laut ARBÖ derzeit 0,157 Euro. Den billigsten Eurosuper tankt man derzeit in Niederösterreich für 0,760 Euro je Liter, den billigsten Diesel gibt es ebenfalls in Niederösterreich zu einem Literpreis von 0,660 Euro. Die aktuellen Höchstpreise in Österreich liegen nach wie vor unverändert bei 0,929 für einen Liter Eurosuper und 0,809 Euro pro Liter Diesel.(APA)

Share if you care.