IT goes female

27. März 2002, 08:00
posten

Der Lehrberuf der Informatikerin und Mafalda's WORKstation soll Mädchen neue Möglichkeiten, neue Rollenbilder und vor allem neue Jobs bringen

Das Projekt "Modellausbildung mit Berufsschwerpunkt" hat sich für die Periode 2001/2002 ganz dem IT-Bereich verschrieben. Gerade jetzt, wo sich noch die geschlechtsspezifischen Hierarchien und somit auch Jobchancen in diesem eigentlich noch immer jungen Bereich herausbilden, wird versucht, vor allem jungen Frauen den Zugang zu diesem Sektor zu erleichtern.

Vorqualifizierung für innovative Lehrberufe

Den Berufsschwerpunkt des heurigen Jahres bildet der seit 1999 existierende Lehrberuf der Informatikerin. Der einsemestrige Vorlehrgang soll die Entscheidung für eine Lehrausbildung in den neuen Berufsbereichen als Alternative zu den herkömmlichen traditionell-weiblichen Lehrberufen transparent machen und erleichtern. Andererseits versorgen die inhaltlichen Kurse, unter anderem in den Bereichen HTML, Linux und Java, die Mädchen auch mit dem notwenigen Know-How, um dem Männerüberschuss mit Gelassenheit zu begegnen.

Monatliche 145 EURO erhalten die ausbildenden Betriebe vom AMS für das erste Lehrjahr der Mädchen zwischen 15 und 22 Jahren.

Neue Wege zur Berufsorientierung

Sollte der Weg in die Ausbildung noch nicht so klar sein, sollten die WORKstations Orientierung und Hilfe bringen. Finden sich doch leider noch immer 53 Prozent aller weiblichen Lehrlinge in den drei Berufen Verkäuferin, Sekretärin und Friseurin wieder, wobei sich 60 Prozent aller Burschen auf 10 Lehrberufe verteilen. Die, so nebenbei gesagt, auch noch bessere Verdienst- und Aufstiegschancen bereit halten.

Deshalb wird unter dem Motto "Mafalda geht aufs Land" das WORKstations-Programm veranstaltet, bei dem unterschiedliche Partnerfirmen in den Bereichen Computer, Elektronik, Solar, Chemie und Metall (unter anderem die ÖBB, Böhler Edelstahl und VA TECH Elin) ihre Tore öffnen. Da kann es dann mal so richtig gefeilt, geschweißt und programmiert werden, was das Zeug hält.

Da staunen nicht nur die Mädchen selbst, was sie so alles drauf haben, sondern auch die Betriebe, die ihre Vorurteile und Berührungsängste im Rahmen dieses seit dem Jahre 2000 stattfindenen Programms abbauen können.

(e_mu)

Share if you care.